Solingen: Bergische senkt den Beitragssatz

Solingen: Bergische senkt den Beitragssatz

Mit einem geringeren Beitragssatz startet die Bergische Krankenkasse ins Jahr 2015: Ab Januar zahlen die rund 70.000 Versicherten beziehungsweise 49.000 Mitglieder einen Beitragssatz von 15,2 Prozent statt wie bisher 15,5 Prozent.

Von daher ist es den Kassen erlaubt, nun einen Zusatzbeitrag zu erheben - auch den zahlt nur der Versicherte. AOK Rheinland/Hamburg, Barmer GEK und die DAK haben bereits einen Zusatzbeitrag von jeweils 0,9 Prozent für 2015 angekündigt, damit bleibt es weiter bei einen Beitragssatz von 15,5 Prozent. Die Techniker Kasse bleibt mit 15,4 Prozent geringfügig darunter.

Die Bergische Krankenkasse erhebt im ersten Jahr des neuen Wettbewerbs für 2015 einen Zusatzbeitrag von 0,6 Prozent: "Die Krankenkassen unterscheiden sich aber nicht nur durch den Beitragssatz, sondern vor allem durch ihre Leistungen. Jeder Versicherte sollte sich hier genau erkundigen und vergleichen", sagt Joachim Wichelhaus. Für ihn ist klar: "Das Gesamtpaket muss stimmen", ergänzt er mit Blick auf Leistungen, Service und Beitragssatz.

2013 hat die Bergische Krankenkasse einen Überschuss in Höhe von 5,81 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Gesamtvermögen beläuft sich auf über 22 Millionen Euro. Das entspricht einem Betrag von rund 320 Euro je Versicherten. Gleichzeitig hat die für NRW und Hamburg geöffnete Bergische Krankenkasse die Verwaltungskosten um rund 950.000 Euro senken können. "Das alles hat dazu beigetragen, den Zusatzbeitrag, der in der Höhe für 2015 garantiert wird, gering zu gestalten", so Wichelhaus.

"Deutlich abheben" von anderen Kassen kann sich die Bergische nach eigenen Angaben aber auch bei den Zusatzleistungen. Die Versicherten profitieren hier beispielsweise von zertifizierten Gesundheitskursen, die zwei Mal im Jahr mit jeweils 250 Euro gefördert werden. Auch für professionelle Zahnreinigung, Osteopathie, Schwangerschaftsvorsorge, Brillen oder alternative Arzneimittel gibt es Bonuszahlungen von 300 Euro im Jahr.

  • Kölner Karneval : Ihre Lieblichkeit kommt aus Solingen

Gesundheitsreisen werden mit 190 Euro jährlich unterstützt, Neugeborene bekommen zur Begrüßung 184 Euro von der Bergischen Krankenkasse, die auf der Hauptstraße in der Solinger Innenstadt, in Wuppertal und in Bergisch Gladbach Kundenzentren vorhält. Der Verwaltungssitz ist an der Heresbachstraße in Wald, beschäftigt werden insgesamt über 130 Mitarbeiter.

Die drei größten Ausgabeposten der Kasse sind mit 35 Millionen Euro der Bereich Krankenhaus, es folgen Arzneimittel (22 Millionen Euro) und Arztbesuche der Versicherten (21 Millionen Euro).

Eingegangen ist die Bergische jetzt auch eine Kooperation mit der Hallesche privaten Krankenversicherung. Joachim Wichelhaus: "Damit ergänzen wir unsere Zusatzleistungen, hierdurch sind Mehrleistungen beispielsweise für Sehhilfen und Heilpraktikerbehandlungen möglich."

(RP)
Mehr von RP ONLINE