Behälter mit radioaktivem Inhalt vor Müllheizkraftwerk

Großalarm in Solingen: Müllheizkraftwerk: Leicht radioaktiver Stoff entdeckt

Ein Behälter mit einer unbekannten, leicht radioaktiven Substanz hat am Mittwoch in Solingen einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Später gab es Entwarnung: Für die Bevölkerung ging keine Gefahr aus.

Ein offenbar achtlos abgestellter Behälter mit dem Zeichen für Radioaktivität hat am Mittwochnachmittag am Solinger Müllheizkraftwerk für helle Aufregung gesorgt. Da ein Messgerät der Technischen Betriebe Solingen leicht erhöhte Werte anzeigte, wurde die Feuerwehr alarmiert, die später aber Entwarnung geben konnte.

Auch von der Feuerwehr durchgeführte Messungen hatten nämlich ergeben, das von dem Behälter keine Gefahr für die Bevölkerung ausging. In dem Gefäß befanden sich wahrscheinlich Chemikalien, die unter anderem im Unterricht an Schulen zum Einsatz kommen. Gleichwohl sorgte der Einsatz für einigen Aufwand. So mussten zwei Straßenzüge rund um das Müllheizkraftwerk an der Sandstraße abgesperrt werden. Neben der Feuerwehr, die mit etlichen Fahrzeugen angerückt war, waren auch das Ordnungsamt sowie die Polizei im Einsatz.

  • Chemieunfall in Kapellen : Feuerwehr sechs Stunden im Einsatz wegen Ammoniak-Gefahr

Wer den Behälter am Müllheizkraftwerk im Bereich der Hauptzufahrt einfach abgestellt hat, ist zurzeit noch unklar. Aufgefallen war der Gegenstand zunächst Mitarbeitern der Technischen Betriebe, die das Müllheizkraftwerk betreiben. Diese Angestellten hatten dann schließlich nach ihren eigenen Messungen auch die Feuerwehr informiert.

(or)