1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Baustelle: Erneut lange Staus in Solingen-Kohlfurth

Baustelle in Solingen : Erneut lange Staus in der Kohlfurth

Die neue Schaltung der Ampel brachte keine freie Fahrt am Montagmorgen. Die Stadt hofft aber weiter auf weniger Behinderungen durch die dortige Baustelle.

Wer als Autofahrer gedacht hatte, mit den Verkehrsbehinderungen auf Kohlfurther Straße sei es durch eine neue Schaltung der dortigen Baustellen-Ampel wieder vorbei, sah sich am Montagmorgen zunächst einmal enttäuscht. Denn nachdem die Ampeln am vergangenen Wochenende ausgeschaltet waren und der Verkehr zwischenzeitlich flüssig lief, ist es am Montagmorgen erneut zu teilweise deutlichen Verkehrsbehinderungen gekommen.

So stauten sich sogar noch gegen 10 Uhr am Vormittag die Autos in Fahrtrichtung Solingen bis zurück auf die L 74. Wobei die Verantwortlichen im Rathaus weiterhin zuversichtlich sind, dass sich die Gesamtsituation bald entspannen wird. „Das liegt einfach daran, dass ab sofort nicht mehr drei sondern nur noch zwei Fahrtrichtungen koordiniert werden müssen“, sagte eine Stadtsprecherin am Montag, die die jüngsten Behinderungen im Berufsverkehr mit einer gewissen Eingewöhnungsphase bezüglich der neuen Situation erklärte.

Der Bereich der Baustelle mit den Ampeln liegt inzwischen ein Stück höher auf der Kohlfurther Straße in Richtung Innenstadt. Und dadurch ist es tatsächlich fortan nicht mehr notwendig, die Zufahrt zum Auer Weg in Höhe des Café Hubraum in die Ampelintervalle einzubeziehen, weswegen der Verkehr nunmehr lediglich noch in zwei Richtungen geregelt werden muss.

  • Die Zukunft des Kleingärten am Bussche-Kessel-Weg
    Kleingärten am Bussche-Kessel-Weg : CDU hat Bedingungen für Flächentausch
  • Demonstrierende der Unikliniken bei einem Streik
    Verkehrsbehinderungen erwartet : Mitarbeitende der Unikliniken demonstrieren am Donnerstag in Düsseldorf
  • Nach dem Ausfall des Steuergeräts blieb
    Defektes Steuergerät in Xanten : Ampel an der B57 ausgefallen – Polizei ermittelt

Darüber hinaus verwies die Stadt aber auch noch einmal auf die Dringlichkeit der Arbeiten. „Dort wird an der Infrastruktur gearbeitet. Man darf nicht vergessen, dass es an der Stelle in der Vergangenheit schon mehrfach geplatzte Rohre gegeben hat“, sagte die Sprecherin, die zudem versicherte, die Arbeiter bemühten sich weiter, schneller fertig zu werden. Das Ende der Arbeiten war seitens der Stadt ursprünglich für Juli abgekündigt worden. In der Kohlfurth hatte es Klagen gegeben, nicht rechtzeitig über die Baustelle informiert worden zu sein.

(or)