Baustelle an Hildener Straße: Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen

Baustelle : Hildener Straße: Heiße Bauphase startet

Seit 2018 laufen die Arbeiten an der wichtigen Ausfallstraße in Ohligs. Mit dem Verlauf sind die Verantwortlichen zufrieden. Jetzt kommt die große Kreuzung an der Stadtgrenze Hilden an die Reihe. Das wird noch einmal ein Kraftakt.

Für Anwohner und Pendler gehören die Männer mit der orangefarbenen Arbeitskleidung fast schon zum Inventar. Seit nunmehr einem knappen Jahr geben Bauarbeiter auf der Hildener Straße in Ohligs den Ton an. Wobei sich die aufwändige Sanierung langsam, aber sicher ihrem Ende zuneigt. Denn läuft weiterhin alles nach Plan, werden sich die Bautrupps pünktlich im Herbst von einer der wichtigsten Ausfallstraßen im Solinger Westen verabschieden.

Allerdings steht die sprichwörtliche Nagelprobe noch bevor. So ist vorgesehen, in einigen Wochen mit dem Vollausbau der großen Kreuzung von Hildener Straße, Walder Straße sowie Grenzstraße zu beginnen, weswegen die zuständigen Beamten im Solinger Rathaus augenblicklich alle Hände voll zu tun haben.

Der Grund: Waren bislang hauptsächlich Fußwege betroffen, unter die seit August 2018 neue Stromleitungen gelegt werden, kommt nun auf der Straßenkreuzung direkt an der Grenze zur Nachbarstadt Hilden die eigentliche Fahrbahn an die Reihe. Und das hat wiederum zur Folge, dass im Vorfeld Konzepte entwickelt werden müssen, mit denen die Beeinträchtigungen für den fließenden Verkehr so gering wie möglich gehalten werden.

„Eine Vollsperrung kommt angesichts der Bedeutung der Hildener Straße nicht in Betracht“, versicherte am Dienstag noch einmal eine Sprecherin der Stadt Solingen – ohne gleichzeitig zu verschweigen, dass es ganz ohne Behinderungen wohl nicht abgehen kann, da die Straße bis zu einer gewissen Tiefe abgetragen und erneuert werden muss.

Zur Vorbereitung der Maßnahme laufen momentan Gespräche zwischen den beiden Städten Solingen und Hilden sowie dem Landesbetrieb Straßen.NRW. „Dabei werden unterschiedliche Varianten durchgegangen“, hieß es aus der Solinger Verwaltung, wo die Verantwortlichen zuversichtlich sind, in Kürze einen Fahrplan auf den Tisch legen zu können.

Ziel bleibt es nach wie vor, mit sämtlichen Arbeiten bis zum Herbst fertig zu sein. Wobei viel der Umbauten, die von den Bauarbeitern beinahe generalstabsmäßig und in mehreren Etappen erledigt werden, mittlerweile bereits abgeschlossen sind.

Aktuell haben die Arbeiten den Abschnitt zwischen Unterer Benrather Straße sowie Teichstraße erreicht. „Eine Seite ist nahezu fertig“, sagte die Stadtsprecherin, die ferner darauf verwies, dass zurzeit die Ampelanlage Laibacher Straße ausgetauscht werde.In der Summe wurden bis jetzt 2300 Quadratmeter Gehweg hergestellt, gepflasterte Parkflächen geschaffen, 14 Pflanzbeete realisiert und neue Stromleitungen zu den anliegenden Häusern gelegt.

Was in der Summe dazu führt, dass die Stadt Solingen nun schon mal ein positives Zwischenfazit zieht. Alles sei bis dato problemlos und im Zeitplan vonstatten gegangen. „Das Zusammenspiel von Anliegern und allen Baubeteiligten funktioniert gut“, sagte die Rathaus-Sprecherin, die für die Anwohner noch eine gute Nachricht hatte. Zum Abschluss der Bauarbeiten erhält der gesamte Baustellen-Bereich nämlich eine neue Asphaltdecke, die die Lärmbelastung auf der vielbefahrenen Straße fortan merklich reduzieren helfen soll.