1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Baugrube zieht Besucher in die Stadt

Solingen : Baugrube zieht Besucher in die Stadt

Nachdem bei der Sprengung des Turmhotels im Dezember mehr als 30 000 Zuschauer dabei waren, entwickelt sich nun auch die Baustelle für das neue Solinger Einkaufszentrum immer mehr zu einer Attraktion für Besucher.

Inzwischen zieht der Schuttberg, der nach der Sprengung übrigblieb, Schaulustige aus Solingen, aber auch aus anderen Städten an, von denen viele die aktuelle Bauphase mit ihren Kameras festhalten.

Dazu gehörte am Dienstag beispielsweise auch Angela Berger vom Fotoladen "Hobby Foto" an der Hauptstraße. "Ich habe schon in der Abrisszeit jeden Tag zwei Fotos gemacht, wie die Bagger das Bauwerk Stück für Stück abbrachen", sagte sie. "Ich komme jeden Tag vorbei und war früher oft im Hotel. Da hat man natürlich ein persönliches Verhältnis zu dem Bauwerk." Die Baustelle hat für sie etwas Faszinierendes: "Man hat jetzt einen so weiten Überblick über das Tal."

Ute Wilhelm sieht das allerdings ganz anders: "Man sieht ja nur die Müllverbrennungsanlage und einige andere alte Gebäude", sagte sie. Überhaupt überwiegt bei ihr das Unverständnis darüber, dass das Turmhotel gesprengt werden musste. Sie wies vielmehr darauf hin, dass der Karstadt-Komplex einst selbst als beispielhaft galt: "Das war ja damals sehr modern."

Auch Michael Klever kommt regelmäßig an der Abrissstelle vorbei. Seine Biografie ist eng mit dem Karstadt-Komplex verknüpft, da er dort viele Jahre als Kinovorführer arbeitete. Auch er bedauerte am Dienstag den Abriss. "Warum hat man aus dem Turmhotel kein Altersheim gemacht?" fragte Klever.

Das Leichlinger Ehepaar Scholz wiederum wollte sich die Sprengung des Karstadt-Hochhauses eigentlich vor dem Fernseher anschauen. "Weil die Übertragung aber wegen der Zeitverzögerungen abgebrochen werden musste, wollten wir uns wenigstens die Baugrube bei Gelegenheit ansehen", sagte Dietmar Scholz. Das Ehepaar nutzte einen Einkaufsbummel in Solingen, um einen Blick auf das weite Trümmerfeld zu werfen, auf dem später das neue Einkaufszentrum der Klingenstadt stehen wird.

Allzu lange blieb von den Zaungästen wegen des starken Windes auf dem Neumarkt am Dienstag zwar keiner. Doch über den jetzigen Stand der Bauarbeiten kann man sich auch später noch informieren. Angela Berger hat nämlich inzwischen aus ihren Bildern eine Dokumentation zusammengestellt, die man kaufen kann.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sprengung des Solinger Turmhotels

(RP)