1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Bad-Bau in Solingen liegt im Zeitplan

Hallenbad soll noch vor Ostern öffnen : Bau liegt im Zeitplan

Drei gute Nachrichten begleiten den Neubau des Hallenbads Vogelsang.

Der Bau ist mit einer geplanten Eröffnung des Bades noch vor den Osterferien 2019 gut im Zeitplan. Der Kostenrahmen von neun Millionen Euro wird bislang eingehalten. „Und die Übergangslösung, bei der Vereine, Schulen und private Schwimmer im Klingenbad zusammengerückt sind, klappt prima“, freut sich Kirsten Olsen-Buchkremer, Geschäftsführerin der städtischen Bädergesellschaft.

Derweil geht es am Neubau an der Focher Straße gut voran. Der Trockenbau und die Elektronik sind weitgehend fertiggestellt. Die meisten Fenster sind schon eingebaut. Die ersten Fliesen können gelegt werden. Der Neubau habe einen sehr ähnlichen Aufbau wie das alte Bad, das im Oktober vergangenen Jahres aufgrund starken Sanierungsbedarfs abgerissen worden war, erklärt Olsen-Buchkremer. Eingang und Foyer sind an alter Stelle. Auch die Umkleidekabinen, bei denen es neben drei Familien- auch zwei Behinderten-Umkleiden gibt, sind modern konzipiert. Besonders wichtig ist den Planern weiterhin eine familienfreundliche Ausrichtung. Deshalb wird es kleine Kindertoiletten und zusätzlich niedrige Duschen für Kinder geben.

  • Blick auf den Solinger Hauptbahnhof. Mit
    Besser in den Süden, schlechter nach Norden : Fahrplanänderung der Bahn trifft Solingens Fernverkehr
  • Selbst ist der Mann: Anwohner Kai
    Erste Unwetter-Bilanz für Solingen : Sturmtief sorgt für erheblichen Wirbel
  • △ Auf diesem Teilstück der Eschbachstraße
    L407 zwischen Unterburg und Ehringhausen / Kellershammer : Eschbachstraße wird ab November repariert

Auch im Kassenbereich gibt es Modernisierungen. Schließfächer wurden mit Steckdosen ausgestattet, um die Ladung von E-Bike-Akkus oder Handys zu ermöglichen. Hochtische mit Hockern, eine Launch-Ecke und kostenfreies Wlan bieten Eltern die Möglichkeit, Arbeit zu erledigen, während ihre Kinder schwimmen – mit Blick durch die große Glasscheibe auf das Schwimm-Geschehen. Eine neue Bistroküche und ein Raum für Kindergeburtstage ersetzen die bislang verpachtete Gastronomie.

Das Bad selbst ist sehr funktional gestaltet. In den Becken wird  schon die Edelstahl-Innenhaut eingebaut. Das 25-Meter-Schwimmerbecken hat eine technische Neuerung: Die Trennleinen für die Bahnen verschwinden im Boden zwischen den Startblöcken. Das 140 Quadratmeter große Nichtschwimmer-Becken ist vom Plantschbecken durch Wärmebänken abgetrennt, auf dem Eltern es sich bequem machen können. Zum Plantschbecken gehört auch ein als „Teich und Blumenwiese“ gestalteter Wasserpark. Neu ist auch die Sonnenterrasse draußen.Bis zur Eröffnung findet der öffentliche Badbetrieb im Klingenbad statt. „Dort konnten unsere Mitarbeiter viele neue sportliche Schwimmer begrüßen. Deshalb werden wir die 50-Meter-Bahnen auch künftig zeitweise öffentlich anbieten“, sagt Olsen-Buchkremer.

(mp/sith)