1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Aus der Not heraus geboren

Solingen : Aus der Not heraus geboren

Drei Mal in der Woche bauen sie ihre Stände in der Innenstadt auf. Doch wer sind diese Menschen vom Markt, bei denen so viele Solinger einkaufen, an denen manche aber auch nur eilig vorbeilaufen? In unserer Serie wollen wir die Marktleute vorstellen und zeigen, was sie im Angebot haben.

Der Marktstand wurde eigentlich aus der Not heraus geboren: 2003 wurde Herbert Klas plötzlich arbeitslos. Ein viertel Jahrhundert hatte der gelernte Metzger als Abteilungsleiter in verschiedenen Kaiser’s-Filialen im ganzen Stadtgebiet gearbeitet. Dann kam eines Tages die Kündigung. Bevor er gar keine Arbeit mehr hatte, wollte er lieber auf dem Markt stehen. „Ist ja nur vorübergehend“, sagte sich der Solinger. Am Anfang sei es ganz schön schwer gewesen, doch so langsam sei das Geschäft angerollt. „Schließlich lief es richtig gut“, erinnert sich der 65-Jährige.

Aus der „Überbrückung“ sind schließlich vier Jahre geworden – und Herbert Klas kann sich mittlerweile gar nichts anderes mehr vorstellen. Drei Mal in der Woche steht er auf dem Solinger Markt und verkauft Currywurst, Grillwurst, Krakauer sowie Pferdewurst gegrillt und am Ring. Samstags hat er zusätzlich noch Erbsensuppe im Angebot. Geliefert werden seine Produkte von der Fleischerei Kempen mit angegliedertem Partyservice.

Und wenn jetzt ein Angebot von einer Metzgerei käme? „Das mache ich nicht mehr“, antwortet der Solinger ohne zu überlegen. „Denn hier bin ich ein freier Mensch und kann machen, was ich will. In einer Metzgerei möchte ich nicht mehr arbeiten“. Außerdem habe er das Marktleben lieben gelernt. Hier sei man immer unter Leuten. Er kenne die meisten seiner Kunden persönlich und komme auch mit den anderen Marktleuten gut aus. „Wozu also wechseln?“

Das einzige, was sich ändere, sei der Standort. Denn am 14. August ziehe der Markt ja auf den Neumarkt um. „Einen festen Standplatz haben wir schon alle“, berichtet Klas. „Nun müssen wir uns einfach mal überraschen lassen, wie das Geschäft dort läuft.“

SANDRA KAISER

Markt dienstags, donnerstags und samstags, 7.30 bis 14 Uhr.

(RP)