Solingen: Aus der Not geboren

Solingen : Aus der Not geboren

Die Lage war ernst: 1982 kam zum ersten Mal die Idee auf, das Solinger Orchester aufzulösen. Damals noch nicht mit den Remscheidern zu den Bergischen Symphonikern fusioniert, erschien es manchem Kommunalpolitiker zu teuer. In diesem Jahr gründete sich der Freundeskreis.

Bürger, die für den Erhalt ihres Orchesters kämpften, sorgten erst einmal für Ruhe im politischen Lager. Doch nur für kurze Zeit: 1984 entbrannte die Diskussion um die Kosten für die Kultur erneut. In diesem Jahr stieß Monika Püschel zum Verein, die heutige Vorsitzende des Freundeskreises der Bergischen Symphoniker in Solingen.

"Ruhe war dann bis zur Fusion der beiden Orchester von Solingen und Remscheid zu den Bergischen Symphonikern", erinnert sich Monika Püschel. Knapp 120 Mitglieder hat der Förderverein in Solingen. In Remscheid gibt es einen eigenen Förderverein. Die beiden Vereine sehen sich nicht als Konkurrenten. Man arbeitet nicht gegeneinander, gegenseitige Einladungen zu Veranstaltungen sind an der Tagesordnung, betont Monika Püschel.

Beliebte Foyerkonzerte

Eine der Aktivitäten des Solinger Freundeskreises sind die beliebten Foyerkonzerte, die von der Bergischen Kammermusikvereinigung mit Unterstützung einzelner Orchestermusiker ehrenamtlich gegeben werden. Für den Imbiss in der Pause sorgen die Vereinsmitglieder, von deren jährlichen Beiträgen in Höhe von 20 Euro der Freundeskreis freilich nicht viel an Unterstützung leisten kann. "Wir sind auf Spenden angewiesen", sagt die Vorsitzende im Gespräch mit unserer Zeitung.

Auch in diesem Jahr sind zwei Foyerkonzerte geplant, eines davon wäre dann das 25. seiner Art. Die nächste Aktivität des Freundeskreises, in dessen Vorstand neben Monika Püschel noch Hans-Werner Gabriel, Rosel Enders und Rainer Daams aktiv sind, ist die Unterstützung des Karnevalskonzertes am 27. Januar. "Wir geben Geld für Orden und finanzieren das ungewöhnliche Instrument, das diesmal eine Schreibmaschine sein wird", erläutert Monika Püschel.

Wieder werden bei diesem Konzert Kinder auf der Bühne stehen. Diesmal sind es Mädchen und Jungen der Grundschule Bogenstraße. "Ganz wichtig" findet die Freundeskreis-Vorsitzende dieses Engagement der Kinder, die so an die Kultur herangeführt werden. "So einen Auftritt vergessen die Kinder nie mehr", ist Monika Püschel sicher. Die Bergischen Symphoniker spielen unter der Leitung von Generalmusikdirektorin Romely Pfund.

Karnevalskonzert, Sonntag, 27. Januar, 11.30 Uhr, Theater. Eintritt. 7,50 Euro, Familienkarte 10,50 Euro.

(RP)
Mehr von RP ONLINE