Sportpolitik: Auftrag für Vogelsang-Neubau vergeben

Sportpolitik : Auftrag für Vogelsang-Neubau vergeben

Eine weitere große Hürde auf dem Weg zum neuen Hallenbad Vogelsang wurde jetzt genommen: In nicht-öffentlicher Sitzung verständigten sich der Sportausschuss und der Zentrale Betriebsausschuss einstimmig über die offizielle Auftragsvergabe an einen Generalübernehmer.

Umgesetzt wird das Gestaltungskonzept des Büros Krieger Architekten Ingenieure aus Velbert, das in Solingen nun sein 250. Schwimmbad baut. "Wie wir es gewünscht haben, bekommen wir ein familienfreundliches, attraktives Schwimmbad, das genau in unser vorgegebenes Budget passt. In allen Details ist es barrierefrei", betont die Beigeordnete Dagmar Becker. Sie sei sich sicher, dass sich vor allem auch Familien mit kleinen Kindern ausgesprochen wohl fühlen werden".

Der Neubau besteht aus zwei Teilen, deren Pultdächer sich gegeneinander neigen. Die Fassadengestaltung greift die Geschichte Solingens als Klingenstadt auf: Hier wird Corten-Stahl eingesetzt, der unempfindlich ist gegenüber Witterungseinflüssen, zugleich aber eine charakteristische Patina zeigt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Der nördliche Baukörper mit Eingang, Umkleiden und Sanitärbereichen ist kompakt, lädt aber durch seine "aufklappende" Form und das verglaste Foyer zur Straße hin ein. Dank großzügiger Einstanzungen in der Fassade sind die Räume lichtdurchflutet. Im zweiten, südlichen Baukörper befinden sich ein Mehrzweck- und ein Lehrschwimmbecken, zudem der Eltern-Kind Bereich. Zudem ist eine Terrasse zum Park hin vorgelagert.

Das Mehrzweckbecken (25 Meter, fünf Bahnen) ist flexibel nutzbar. So kann es zum Beispiel durch Ösen im Boden auch in einen Wasserspielplatz umgebaut werden. Zwischen Mehrzweckbecken und Eltern-Kind-Bereich ist das Lehrschwimmbecken (12,5 x 8 Meter) angeordnet, das mit Glas vom Schwimmerbecken abgetrennt ist. Ein von der Politik gewünschtes Therapiebecken kann indes nicht umgesetzt werden.

"Die Vorbereitungen für den Abbruch laufen jetzt mit Hochdruck", erläutert Stadtdirektor Hartmut Hoferichter. "Wir gehen davon aus, dass es Ende Oktober konkret losgehen kann." Der Neubau selbst startet voraussichtlich Anfang 2018, gebaut wird rund 13 Monate. Ab Beginn der Herbstferien (23. Oktober) wird das öffentliche Schwimmen auf jeden Fall im Sportbad Klingenhalle stattfinden. Der Termin für die "Stöpsel-raus"-Feier im alten Hallenbad Vogelsang wird in Kürze festgelegt.

Im vergangenen Jahr hatte der Stadtrat beschlossen, das Hallenbad Vogelsang an der Focher Straße in Wald abzureißen. Eine Sanierung wäre nicht wirtschaftlich gewesen. Der Kostenrahmen von neun Millionen Euro darf nicht überschritten werden. In dieser Investitionssumme enthalten sind unter anderem die Kosten für den Abriss des alten Bades und des Neubaus.

(uwv)
Mehr von RP ONLINE