Solingen: Aufbruchstimmung in der City

Solingen : Aufbruchstimmung in der City

Annika Ballach, Dr. Siegfried Panteleit und Christoph Krafczyk sind die neuen City-Manager. Für die nächsten zwei Jahre kümmern sie sich um die Attraktivierung der Innenstadt.

Es ist schon einige Jahre her, als sich in der Innenstadt ein City-Manager um die unterschiedlichsten Belange zur Attraktivierung des Stadtkerns kümmerte. "So rund zehn Jahre", erinnert sich Stadtentwickler Markus Lütke Lordemann. Finanzielle Gründe waren damals dafür verantwortlich, das City-Management einzustellen.

Jetzt hat das City-Management nicht nur ein, sondern gleich drei neue Gesichter, und zwar mit dem Standort- und Projektentwickler Dr. Siegbert Panteleit aus Gelsenkirchen, der Soziologin Annika Ballach und dem Raumplaner Christoph Krafczyk (beide aus Dortmund). Im Rahmen der Kreativ- und Standortoffensive City 2013 konnte die Finanzierung des City-Managements für zunächst zwei Jahre gesichert werden. "Wir hoffen auf viele neue Ideen, die das Team anregt und erarbeitet", sagte Stadtdirektor Hartmut Hoferichter gestern bei der Vorstellung des Teams.

Initiativkreis, Werbegemeinschaften, Einzelhandel – "Solingen ist, was die Netzwerkbildung und Aktionen angeht, schon weit auf dem Weg", sagt die Büroleiterin des Einzelhandelsverbandes, Ruth Deus. "Aber das kann nicht nur ehrenamtlich gestemmt werden, es braucht dafür auch professionelle Unterstützung". Die stehe nun mit dem City-Management-Team zur Verfügung. Auch Sabina Vermeegen vom Initiativkreis hält die Förderung der Innenstadt jetzt für angebracht: "Solingen präsentiert sich über die City nach außen", sagte Vermeegen.

Hartmut Hoferichter sieht jedenfalls "Aufbruchstimmung in der City". Der bald beginnende Stadtkirchenumbau am Fronhof, die Attraktivierung des Alten Marktes, der Neubau des Einkaufzentrums – "aber es gibt noch viele andere Bausteine", so der Stadtdirektor. "Die Untere Hauptstraße und den Entenpfuhl, das Bachtorcentrum, die Leerstandsproblematik beispielsweise", ergänzt Annika Ballach. Das seien jetzt Dinge, die man angehen wolle, darüber hinaus werde das City-Management die bereits auf den Weg gebrachten Projekte begleiten. Auch mit Workshops oder Bürgerwerkstätten. "Die City hat Restrukturierungsbedarf, es muss gelingen, Wohnen und Arbeiten zu etablieren", so Panteleit. "Wir werden die Bürger und Anwohner intensiv in unsere Arbeit einbinden", kündigte Christoph Krafczyk an.

Im Commerzbank-Gebäude an der Hauptstraße 78 hat das City-Management Quartier bezogen. Dienstags von 17-20 Uhr, donnerstags von 9-12 sowie 13-17 Uhr und freitags von 10-14 Uhr (Telefon 22 45 49 79) ist ein Ansprechpartner im Büro zu erreichen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE