Solingen: Auf zum Ferien(s)pass

Solingen : Auf zum Ferien(s)pass

Ohne die Zuwendungen den Stadt-Sparkasse könnte die Aktion Ferien(s)pass ihr Angebot wohl nur schwer aufrecht erhalten. Sparkassen-Chef Lothar Heinemann überreichte Organisator Christoph Kühn gestern eine Spende.

Das Angebot des Solinger Ferien(s)passes kann sich auch in diesem Jahr sehen lassen. 393 verschiedene Aktionen mit über 4000 buchbaren Plätzen warten in den Sommerferien auf Kinder, die nicht in den Urlaub fahren können. Auch eine kleine Reise mit 40 buchbaren Plätzen steht in diesem Sommer wieder auf dem Programm der Aktion. 18 freie Anbieter halten außerdem zahlreiche alternative Freizeitmöglichkeiten während der sechswöchigen Ferien vor. Mit den offenen Ganztagsschulen wurden Freizeitaktivitäten erarbeitet, die über mehrere Wochen der großen Schulferien stattfinden werden.

Dank der Unterstützung zahlreicher Spender mussten die Preise in den vergangenen Jahren nicht erhöht werden. Als Hauptsponsor trägt die Stadt-Sparkasse Solingen den Bärenanteil der jährlichen Zuwendungen. 20 000 Euro überreichte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Lothar Heinemann gestern Christoph Kühn vom Ferien(s)pass-Büro. „Kinder aus verschiedenen sozialen Schichten bekommen so die Möglichkeit, Solingen kennenzulernen, Sport zu treiben und ganz neue Hobbys zu entdecken“, sagte Heinemann. Die Aktion Ferien(s)pass feiert in diesem Sommer ihr 30-jähriges Bestehen. Von Beginn an unterstützte die Stadt-Sparkasse das Projekt. Weit über eine halbe Million Euro hat diese seitdem in die Aktion gesteckt. „Für die Kinder sind das tolle Angebote, die für die Eltern zu erschwinglichen Preisen zu haben sind. Das unterstützen wir natürlich sehr gerne“, machte Heinemann deutlich. Ohne diese Zuwendungen würde sich die Umsetzung der Aktion Ferien(s)pass erheblich erschweren. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Stadt-Sparkasse über all die Jahre als zuverlässiger Partner die Aktion so finanzkräftig unterstützt hat“, sagte Christoph Kühn. Die 20 000 Euro dienen sowohl zur Deckung laufender Kosten, fließen aber auch direkt in die Aktionen ein. Kühn: „Dadurch ist es uns möglich, die Preise der Aktionen weiterhin so niedrig zu halten.“

Verkauf der Pässe startete

Mit der Spendenübergabe startete gestern auch stadtweit der Passverkauf. 14 Euro kostet ein Pass für ein Kind. Spezielle Geschwisterpässe können außerdem zu ermäßigten Preisen erworben werden. Arbeitslosengeld II-Empfänger können gegen Vorlage entsprechender Nachweise den Ferienpass umsonst beantragen. „Wir wünschen uns jetzt einen guten Zulauf, tolle Aktionen, viele verkaufte Pässe und natürlich auch weiterhin so tolles Wetter“, betonte Sparkassen-Chef Heinemann.

(RP)