Solingen: Auch 2018 gibt es im Stadtbezirk Burg/Höhscheid viel zu tun

Solingen : Auch 2018 gibt es im Stadtbezirk Burg/Höhscheid viel zu tun

Ein bisschen "luftiger" als sonst zu diesem Anlass war es am Samstagmorgen in der Kemenate von Schloss Burg: Denn die Liste der prominenten Gäste aus der Politik, die sich wegen anderer Termine beim Neujahrsempfang der Bezirksvertretung Burg/Höhscheid entschuldigen ließen, war gefühlt länger als die der anwesenden Honoratioren. Dabei gab es durchaus eine Menge zu besprechen, was den Stadtteil bewegt, wie Bezirksbürgermeister Axel Birkenbeul (SPD) vor seinen Mitstreitern im Stadtteilgremium, Bürgermeister Ernst Lauterjung (ebenfalls SPD) sowie Gästen von Polizei, Feuerwehr, Verwaltung und Vereinen vortrug.

Zu den guten Nachrichten gehörte die Entwicklung auf Schloss Burg: "Trotz der gleichzeitigen Sanierungsarbeiten an Bergfried und Grabentorhaus gibt es eine positive Besucherentwicklung zu vermelden", sagte Birkenbeul in seinen einleitenden Worten. Dazu hätten auch erfolgreiche Veranstaltungen wie die "Fantasy Convention" beigetragen, die in diesem Jahr wieder stattfinden soll. Einen Wermutstropfen müssen die Einwohner Unterburgs hinnehmen: Denn die Sperrung der Eschbachstraße anlässlich der Maßnahmen zum Hochwasserschutz wird noch ein wenig länger dauern als zunächst geplant - nämlich bis Mitte Juni. "Die Niederschläge und die Wassermenge im Eschbach machen die Arbeiten nicht im erhofften Maße möglich", erklärte Gastreferent Karsten Ditscheid von den Technischen Betrieben.

Im kommenden Sommer will die Stadt die Arbeiten an der Stützmauer und an der Straße beendet haben, die vom Wupperverband verantwortete Hochwasserschutzmaßnahme soll im Jahr 2019 abgeschlossen sein.

Viel zu tun gibt es auch im Hinblick auf den Straßenbau: Birkenbeul zählte den Zuhörern eine ganze Reihe von Bauvorhaben aus: Der Balkhauser Weg etwa soll zwischen Pfaffenberg und Glüder einen neuen Belag erhalten - ebenso wie die Burger Landstraße und Katternberger Straße. Auch die schlechten Nachrichten des Vorjahres verschwieg Birkenbeul nicht: Die Schließung der Jugendherberge in Oberburg in diesem Jahr ist beschlossene Sache: "Das ist ein Schlag für den Stadtteil und den Schlossbauverein", kommentierte Birkenbeul die Entscheidung.

Auch auf den Wochenmärkten auf dem Peter-Höfer-Platz in Höhscheid und in Unterburg sehe es nicht sehr rosig aus, seit Organisator Dirk Stenzel den Betrieb aus privaten Gründen aufgeben musste, sagte der Bezirksbürgermeister, lobte aber dennoch die Bemühungen anderer Händler, das Angebot aufrechtzuerhalten.

Lob gab es - wie in jedem Jahr beim Neujahrsempfang - auch für besondere Leistungen eines Bürgers: Thorsten Marks erhielt unter lang anhaltendem Applaus den Ehrenpreis. Der Jugendtrainer beim Sport-Ring Solingen hatte im Jahr 2014 eine integrative Fußballgruppe für Kinder mit und ohne Behinderungen ins Leben gerufen - die erste vergleichbare in der Region. Sein Engagement ist auch dem Deutschen Fußball-Bund nicht verborgen geblieben: Im März 2017 nahm Marks die Sepp-Herberger-Urkunde entgegen.

(ied)
Mehr von RP ONLINE