1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Allergien auf dem Vormarsch

Solingen : Allergien auf dem Vormarsch

mit Apotheken-Sprecher Christian Veithen über Pollen, Niesattacken und Allergien und die Möglichkeiten der Behandlung.

Niesattacken, tränende Augen und Fließschnupfen – viele Allergiker mit Heuschnupfen würden am liebsten auf die warme Jahreszeit verzichten. Schon jetzt schwirrt der Blütenstaub, zum Beispiel von Erle und Haselnuss, durch die Luft und reizt die Nasen der Allergiker. Christian Veithen, Pressesprecher der Apotheker in Solingen, weist darauf hin, dass sein Berufsstand über das Thema Heuschnupfen informiert. In den Apotheken gibt es Tipps zur Linderung.

Wie groß ist das Problem?

Veithen Wer auf verschiedene Pollenarten mit verschiedenen Blütezeiten reagiert, hat im schlimmsten Fall eine Heuschnupfen-Saison bis Oktober vor sich. Jeder fünfte Deutsche leidet zu bestimmten Zeiten des Jahres an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker nimmt immer weiter zu.

Was raten Sie Allergikern?

Veithen Wer unter Heuschnupfen leidet, sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Unbehandelt können die auslösenden Stoffe im Laufe der Jahre immer mehr zunehmen, so dass sich der allergische Schnupfen in einen Dauerschnupfen wandeln kann. Außerdem ist die ständig gereizte Nasenschleimhaut anfällig für Infektionen, die sich auf die Nasennebenhöhlen und das Mittelohr ausweiten können.

Sind weitere Folgeerkrankungen möglich?

Veithen Wird eine Allergie nicht behandelt, kann sie sich auf die unteren Atemwege ausweiten und dort zu Asthma führen. Bei Verdacht auf eine Allergie sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Mit einem Allergietest kann hier auch geklärt werden, auf welche Stoffe die Betroffenen reagieren.

Helfen Medikamente gegen Heuschnupfen?

Veithen Ein Mittel, das den Heuschnupfen für immer heilt, gibt es nicht. Dennoch sind Arzneimittel erhältlich die die Beschwerden deutlich mindern. Bei konsequenter Einnahme wird der Entzündungsprozess dann unterbrochen. In schweren Fällen der Pollenallergie kann auch eine Hyposensibilisierung in Betracht gezogen werden: Dabei werden in bestimmten Abständen geringe Mengen des auslösenden Allergens unter die Haut gespritzt, so dass sich der Organismus langsam an das Allergen gewöhnt und nicht mehr allergisch reagiert.

Wie stehen die Erfolgsaussichten?

Veithen Sie sind je nach Allergie unterschiedlich, die Behandlung dauert meist mehrere Jahre. Durch vorbeugende Behandlung lassen sich allergische Reaktionen manchmal vermeiden. Wer zum Beispiel abends vor dem Schlafengehen die Haare wäscht, entfernt die Pollen und sichert sich einen erholsameren Schlaf.

Günter Tewes stellte die Fragen.

(RP)