Solingen: 50 neue Wohnungen im alten Finanzamt Ohligs

Solingen: 50 neue Wohnungen im alten Finanzamt Ohligs

Das nächste Ohligser Bauprojekt kommt auf den Weg: An der Kamper Straße soll das Finanzamt einen modernen Anbau bekommen.

Der Bauboom im Solinger Westen geht weiter. Nachdem zuletzt bekannt geworden ist, dass auf dem einstigen Olbo-Gelände am Ohligser Markt rund 300 Wohnungen entstehen sollen, und in der vergangenen Woche die Abrissarbeiten am Union-Stadion am Herrmann-Löns-Weg begonnen haben, wo eine moderne Siedlung geplant ist, tut sich jetzt auch etwas am alten Finanzamt an der Kamper Straße in Ohligs-Ost.

Dort will der Kölner Geschäftsmann Togrul Eziz mit seiner Firma ANG Investment demnächst insgesamt 50 neue Eigentumswohnungen errichten. Und ferner ist nach den Entwürfen des beauftragten Architekten vorgesehen, eine geräumige Tiefgarage zu bauen, die den zukünftigen Wohnungsbesitzern als Abstellplatz für ihre Autos dienen soll.

Dabei geht es aber keineswegs nur um die Sanierung der bestehenden Immobilie, die bis Ende der 90er Jahre als Polizeiwache Ohligs diente sowie nach dem Auszug der Beamten bis zum Jahr 2004 noch von der Finanzverwaltung genutzt wurde. Vielmehr besteht der Plan, das hinter dem leeren Gebäude gelegene Grundstück ebenfalls zu bebauen und einen Neubau hochzuziehen.

"In der Summe werden wir mehr als sieben Millionen Euro investieren", sagte Togrul Eziz gestern auf Anfrage unserer Redaktion. Der Unternehmer hatte das Areal an der Kamper Straße samt Haus im vergangenen August von dem vorherigen Besitzer gekauft, der seinerseits schon vorgehabt hatte, neue Wohnungen zu bauen. Allerdings war seinerzeit noch mit lediglich 20 Wohneinheiten im Bestandsbau kalkuliert worden.

  • Solingen : Wohnungen statt Einzelhandel in Ohligs

Das Risiko für den Investor, auf den nun vorgesehenen 30 zusätzlichen Wohnungen am Ende sitzen zu bleiben, erscheint indes ausgesprochen gering. Denn unter Fachleuten gilt nicht allein Ohligs als Ganzes, sondern gerade der Osten des Stadtteils als ein mehr und mehr gefragtes Wohngebiet. Der Grund: Das Viertel hinter dem Hauptbahnhof gehört zu den zentralen Entwicklungszonen Solingens. So ist bereits die Firma Codecentric in das Quartier gezogen, die Walter-Horn-Gesellschaft steht mitten in den Bauarbeiten für das neue Galileum - und auch sonst erlebt Ohligs-Ost durch viele Projekte eine regelrechte Renaissance.

Umso unzufriedener waren deshalb zuletzt viele Ohligser mit der Entwicklung des alten Finanzamtes. Das Gebäude steht mittlerweile über ein Jahrzehnt leer. Was zur Folge hatte, dass sich das Areal in eigentlich bester Lage sukzessive zu einem Schandfleck entwickelte. Beispielsweise gab es im zurückliegenden Sommer unter anderem Beschwerden darüber, dass Unbekannte das Grundstück als Müllkippe zweckentfremdeten.

Das ist nun vorbei. Die Stadt bestätigte am Dienstag, der neue Investor habe vor einigen Wochen einen Antrag auf Änderung der bestehenden Baugenehmigung gestellt, der die besagte Tiefgarage betrifft. Sobald die baurechtlichen Rahmenbedingungen gegeben sind, will Togrul Eziz mit den Bauarbeiten starten.

Die ersten Vorbereitungen hierfür sind inzwischen abgeschlossen. "Wir haben zuletzt den ganzen Müll, der sich noch in dem Gebäude befand, abgeräumt", sagte der Geschäftsmann, der vom Erfolg seines Projektes überzeugt ist. Denn immerhin liegt die Immobilie verkehrstechnisch optimal erschlossen. Bis zum Hauptbahnhof ist es nur ein Fußweg von wenigen Minuten.

(RP)