Solingen: 15 Millionen Euro Förderung für rollende Batterie

Solingen: 15 Millionen Euro Förderung für rollende Batterie

Das Kürzel BOB steht für Batterie-Oberleitungs-Bus - und es zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus: Denn das Solinger Projekt "BOB-Solingen" wird nun vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 15 Millionen Euro gefördert.

Die Solinger Projektpartner nahmen jetzt in Berlin den Förderbescheid aus den Händen von Staatssekretär Norbert Barthle entgegen.

Am kommenden Freitag, 28. April, stellen die Beteiligten von Stadtwerke Solingen, SWS-Netze, Neue Effizienz - Bergische Gesellschaft für Ressourceneffizienz, Bergische Universität, NetSystem, Voltabox Deutschland und Oberbürgermeister Tim Kurzbach für die Stadt Solingen die Einzelheiten des Projekts in einem Bus vor dem neuen Rathaus vor. Der neuartige Obus-Typ ist als rollende Batterie in der Lage, auch ohne ständige Verbindung zur Oberleitung unterwegs zu sein. In dem weltweit einzigartigen Projekt wird eine Dieselbuslinie auf rein elektrischen Betrieb mit Batterie-Oberleitungs-Bussen umgestellt. Denn Ziel ist es, den eigenproduzierten Strom in Solingen zu verbrauchen. So soll der Obus nicht nur Strom beziehen, um überhaupt fahren zu können. Die Oberleitung soll zugleich als Ladestation dienen, damit ein Batteriebus auch auf nicht-elektrifizierten Strecken unterwegs sein kann. So könne es gelingen, auf einen emissionsfreien ÖPNV umzustellen. Mit über 100 Kilometern Streckennetz ist Solingen der größte Obus-Betrieb Deutschlands.

(uwv)