Rommerskirchen: Zeitreise durch den Blues in Sinsteden

Rommerskirchen: Zeitreise durch den Blues in Sinsteden

Musiker aus Frankreich, Deutschland und den Niederlanden spielen am 10. Juni beim Festival im Kreiskulturzentrum.

Von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart: Das Internationale "Goin' to my Hometown"-Bluesrock-Festival im Kreiskulturzentrum Sinsteden zu Ehren der irischen Blueslegende Rory Gallagher bietet diesmal eine musikalische Zeitreise. Und eine kleine Europatour: Denn die Interpreten kommen aus Deutschland, aus Frankreich und aus den Niederlanden. Das ganze Programm am Samstag, 10. Juni, ab 19 Uhr gibt es zum Eintrittspreis von 12 Euro.

The Veldman Brothers aus den Niederlanden spannen den Bogen vom Country- bis zum Chicago-Blues. Foto: Ben Vulkers

Die Organisatoren Wilhelmine und Ulrich Weidenhaupt haben einen Solisten und zwei Bands verpflichtet. Philippe Ménard aus dem französischen Nantes kommt zwar alleine, gilt aber trotzdem als ("Ein-Mann"-) Band. Denn er beherrscht zahlreiche Instrumente (Gitarre, Harfe, Schlagzeug). Ménard macht beim Festival den Anfang und wird neben eigenen Stücken Kompositionen von Johnny Winter, Big Billy Broonzy und Rory Gallagher präsentieren.

Von einfühlsam bis rau: The Cable Bugs bieten typischen Rockabilly-Sound Foto: Band

Rock'n'Roll und Rockabilly aus Deutschland servieren unterdessen The Cable Bugs. Marc Dittrich, Richie Bravo, Johnny Basser und Kalle Boston versprechen "bekannte, aber nicht totgespielte Hits" aus der Glanzzeit von Elvis Presley und Johnny Burnette.

Bleiben noch The Veldman Brothers aus den Niederlanden in der Besetzung Gerrit und Bennie Veldman, Fred van den Wende und Han Nijenhuis, die seit über zehn Jahren in ganz Europa auf Tour gehen. Ihr aktuelles Album "Refuel" avancierte im vergangenen Jahr zur besten niederländischen Blues-CD, berichten Wilhelmine und Ulrich Weidenhaupt. "Stilistisch spannt die Band einen mächtigen Bogen vom Delta-Blues/Country-Blues bis hin zum Chicago-Blues. Rock-, Funk- und Soulelemente komplettieren den Sound", lautet die Beschreibung der Organisatoren.

(NGZ)