1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Zehn Jahre — und was nun?

Rommerskirchen : Zehn Jahre — und was nun?

Die Kindertagesstätte "Gillbach-Spatzen" feiert am Samstag mit einem großen Ballonfest ihr zehnjähriges Bestehen. Die Sorge vor einem drohenden Aus der Einrichtung wollen Erzieher, Eltern und Kinder dabei bewusst ausblenden.

Wenn Luftballons in den Himmel steigen, sind sie meist ein Zeichen der Hoffnung. Und auch wenn die Erzieher, Eltern und vor allem die Kinder in der Kindertagesstätte "Gillbach-Spatzen" den Luftballon nicht aus symbolischen Gründen, sondern schlicht wegen seiner vielen Verwendungsmöglichkeiten bei Spaß und Spiel in den Mittelpunkt ihres Jubiläumsfests stellen, so kann man doch sagen: Die Kindertagesstätte probt am Samstag ein wenig die Leichtigkeit des Seins.

Denn es ist nicht leicht, an einem Freudentag die nervenaufreibende Diskussion der vergangenen Monate und Wochen auszublenden, die das Weiterbestehen der Kindertagesstätte über das Jahr 2011 hinaus fraglich macht — auch wenn darüber erst nächstes Jahr abschließend befunden werden soll.

Dennoch: "Wir sind mächtig stolz auf die zehn Jahre und haben gesagt: Komm, wir feiern", sagt Sonja Lierenfeld, die die eingruppige Einrichtung seit fünf Jahren leitet und sich gemeinsam mit Erzieherin Nadja Tiggelkamp um die derzeit 24 Kinder kümmert — 22 Drei bis Sechsjährige und zwei Neunjährige, die nach der Schule betreut werden und "gerne bis nächstes Jahr bei uns bleiben", wie Lierenfeld betont.

Natürlich hätten die Kinder die Debatten um die ungewisse Zukunft mitbekommen und auf manches irritiert und traurig reagiert. "Aber gerade weil es um die Kinder geht, blenden wir die Sorgen und Fragen heute mal aus. Die Kinder vergessen sehr schnell, wenn ihr Alltag von schönen Erfahrungen und Aktivitäten geprägt ist", weiß die Erzieherin.

Genau davon soll es heute ab 14 Uhr bei den "Gillbach-Spatzen", die fürs Fest Räume der Begegnungsstätte dazugebucht haben, reichlich geben: "Die Kinder werden das Fest mit einer Aufführung eröffnen, mit Gedichten, Liedern und Tänzen; ab 14.30 Uhr geht es an den Spielständen bis 18 Uhr rund. Im Mittelpunkt steht das Thema Luftballons, "die sind nach wie vor ein tolles Medium für Kinder", so Sonja Lierenfeld. Eingeladen ist ein Luftballonkünstler, dazu werden Luftballonfiguren gebastelt.

Die Vorbereitungen, die am Freitag unter Mithilfe der Eltern auf Hochtouren liefen, sprechen für ein gelungenes Jubiläum: "Das Engagement zeigt, das hier viel Gemeinsinn existiert", sagt Sonja Lierenfeld, die sich heute neben vielen Besuchern vor allem trockenes Wetter wünscht. Unabhängig von den Aussichten, ob beim Wetter oder mit Blick auf künftige Entscheidungen, will sie Gelassenheit vermitteln: "Wir sind die Ruhe selbst."

(NGZ)