1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Weitere Ampeln in Rommerskirchen werden barrierefrei

Verkehr in Rommerskirchen : Weitere Ampeln werden barrierefrei

Die Gemeinde will darüber hinaus mit dem Netzwerk 55plus bei Firmen für Barrierefreiheit werben.

Die Bahnstraße in Eckum und die Gohrer Straße in Frixheim: Das waren 2018 die ersten Standorte in Rommerskirchen, an denen Verkehrsampeln barrierefrei umgerüstet wurden. Dabei soll es nicht bleiben. Die Gemeinde hat jetzt angekündigt, dass weitere Anlagen so hergerichtet werden, dass sie von blinden oder sehbehinderten Menschen genutzt werden können.

In Angriff genommen werden demnach in Kürze eine Fußgängerampel an der Venloer Straße sowie – in Abstimmung mit dem Landesbetrieb Straßen NRW – eine weitere an der Landstraße in Butzheim. Konkret sollen sich Blinde und Sehbehinderte dort nach der Umrüstung an einem Leitsystem am Boden orientieren können, wie es das an der Bahnstraße schon gibt. Zusätzlich zeige ein akustisches Signal an, dass die Ampel in Betrieb sei, teilt die Gemeindeverwaltung mit. Dieses Signal werde bei zunehmendem Verkehr sogar lauter. Die Fahrzeuge auf der Venloer Straße sollen per Video erfasst werden.

Um die Ampel zu nutzen, können Menschen mit Handicap einen Knopf unterhalb des eigentlichen Ampelschalters drücken. Sobald die Ampel Grün zeigt, ist ein schneller Piepton zu hören.

Die Umrüstmaßnahme an der Venloer Straße soll schon in dieser Woche beginnen, als Arbeitszeit sind etwa vier Wochen veranschlagt worden. Der Verkehr wird in dieser Zeit über eine Baustellenampel geregelt, damit Fußgänger den Überweg weiter nutzen können.

Vorantreiben will die Wirtschaftsförderung der Gemeinde zusammen mit dem Netzwerk 55plus die Zertifizierung von Geschäften und Unternehmen mit dem Qualitätssiegel „Rommerskirchen Barrierefrei“. Interessierte können sich informieren und anmelden per Mail an alina.gries@rommerskirchen.de. Die Zertifizierung ist kostenlos.