Weihnachtsmarkt in Rommerskirchen soll größer werden

Mehr Buden in Rommerskirchen : Weihnachtsmarkt soll größer werden

Am 15. Dezember wird auf dem gesamten Marktplatz gefeiert. Die Organisatoren kündigen mehr Buden und ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Musik und Kleinbahn an.

Hatte der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz im Ortskern Rommerskirchen schon 2018 alle Rekorde gebrochen, will die ihn organisierende Gemeinde jetzt noch eine Schippe drauf legen. Wie Wirtschaftsförderer Maximilian Hoffmann sagt, wird diesmal der gesamte Marktplatz ins Geschehen einbezogen und nicht allein gut eine Hälfte. „Von Apfel bis Zimt“ werde am dritten Adventssonntag, 15. Dezember, alles geboten, so Hoffmeier, der Ende Oktober aus familiären Gründen das Rathaus verlassen hat.

In die schon seit langem laufenden Vorbereitungen war von Beginn an auch Peter-Josef Möhlen vom Wirtschaftsbüro der Gemeinde einbezogen, der nun als Koordinator für das deutlich mehr als 20-köpfige Team der Rathaus-Mitarbeiter und gleichsam als Leiter des Weihnachtsmarkts fungiert. Am 15. Dezember werden die Rathaus-Mitarbeiter etliche Buden besetzen und zum Teil tragende Rollen besetzen. Dies gilt etwa für Rechtsamtsleiter Gregor Küpper, der als Nikolaus die kleinen Besucher bescheren wird. „Der Weihnachtsmarkt, den wir 2016 zum ersten Mal auf die Beine gestellt haben, wird von den Einwohnern so gut angenommen, dass wir jedes Jahr immer ein Stück größer werden können. Natürlich hoffe ich, dass das Wetter wieder mitspielt und wir alle wieder einen unvergesslich schönen Nachmittag auf dem Markt haben werden", sagt Bürgermeister Martin Mertens. Rathaussprecher Elmar Gasten stellt „ein reichhaltiges kulinarisches Angebot, flankiert von weihnachtlichen Deko-Artikeln“ für eine Veranstaltung in Aussicht, die von Beginn an zum regelrechten „Familien-Weihnachtsmarkt“ geworden sei.

Dass nach dem Weihnachtsmarkt vor dem Weihnachtsmarkt ist, ist für Peter-Josef Möhlen eine Binsenweisheit, müssen doch die Teilnehmer so früh wie möglich verpflichtet werdenn. Während der Stamm der Marktbeschicker seit 2016 konstant geblieben sei, kämen immer wieder neue Buden hinzu. Schon 2018 waren bei dem damals mit 24 Buden mehr als verdoppelten Markt etliche „Neulinge“ dabei. Zu den Neuerungen gehört, dass das Bühnenprogramm sich nicht mehr am Ende des Markts nahe der Venloer Straße, sondern seitlich, etwa in Höhe der Hälfte des Platzes, befinden wird. Ein weihnachtliches Musikprogramm wird fehlen, wobei u.a. der Männergesangverein Vanikum mit von der Partie ist. Der Dank von Möhlen gilt dem Löschzug Rommerskirchen in der Freiwilligen Feuerwehr, der eine logistisch unentbehrliche Funktion wahrnehmen wird. Mit eigenen Buden werden auf dem Markt auch etliche Rommerskirchener Organisationen vertreten sein. Dies gilt für das Partnerschaftskomitee Mouilleron le Captif ebenso wie für die Tafel. Deren Vorsitzende Heike Henrich stellt wieder Erbsen- und Linsensuppe samt Würstchen in Aussicht, aber auch wieder schwarzen Tee, der wie 2018 kostenlos ausgeschenkt wird, „was super angekommen“ sei, wie sie sagt. Mit seiner Kleinbahn wird das Feldbahnmuseum die Kinder anlocken.

Mehr von RP ONLINE