1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Trotz Corona: 630 Kinder lernten 2021 in Rommerskirchen schwimmen

Sport in Rommerskirchen : Trotz Corona lernten 630 Kinder 2021 schwimmen

Obwohl das Sonnenbad seine Öffnungszeiten zum Teil stark einschränken musste, wird es in der Gemeinde keine „Nichtschwimmer-Jahrgänge“ geben.

Nein, güstig waren die Rahmenbedingunge für den Betrieb des Rommerskirchener Sonnenbades im vergangenen Jahr wahrlich nicht. Die Coronapandemie führte immer wieder zu notwendigen Schließungen, zudem standen einige Umbauarbeiten in der Sportstätte an. Umso erstaunlicher ist, was Gemeindesprecherin Ilka Rasch auf Anfrage unserer Redaktion mitteilen konnte: „2021 haben 630 Kinder im Rahmen der Anfängerkurse im Sonnenbad schwimmen gelernt.“ Ganze Jahrgänge, die als Nichtschwimmer die Grundschulen in Richtung weiterführende Schulen verlassen werden wie das in vielen anderen Städten der Fall ist, wird es in der Gemeinde somit nicht geben.

„Den Rückstau, denn es wegen der Coronapandemie bei der Schwimmausbildung gegeben hatte, haben wir komplett aufgeholt. Es ist für die Schwimmfähigkeit der Kinder so wichtig, dass wir mit dem Sonnenbad über eine eigene Schwimmstätte verfügen“, sagt Bürgermeister Martin Mertens. Die Gemeinde kann sich auch in ihrer Strategie bestätigt fühlen, den Fokus im vergangenen Jahr auf zwei Kursarten gelegt zu haben, in denen Kindern das Schwimmen beigebracht worden war bzw. Grundkenntnisse erweitert worden waren. In der Zeit, als das Sonnenbad geöffnet war, wurden die Rommerskirchener Grundschulkinder (ab dem 3. Schuljahr) jeweils einmal wöchentlich in zwei Schulstunden im Schwimmen unterrichtet.

  • In der Stadt Monheim gibt es
    Verkehr in Rommerskirchen : Ein „Partner“ für den Roki-Liner
  • Im Februar fanden wieder deutlich mehr
    4412 Paare sagten in NRW „Ja“ : 70 Prozent mehr Hochzeiten im Februar - vermutlich Corona-Effekt
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2173 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis

Der Publikumsverkehr im Bad war deutlich eingeschränkt worden, weil das Hauptaugenmerk in Coronazeiten auf die Schwimmausbildung gelegt werden sollte. Zeitweise konnten gewöhnliche Besucher im Sonnenbad wochentags nur bis 10 Uhr ihre Bahnen ziehen, damit ein ungestörter Schwimmunterricht gewährleistet werden konnte. Auch bei den privaten Kursen im Sonnenbad waren zunächst die Nichtschwimmer am Zug. Das Team um Petra Gemmer, die das Sonnenbad seit 1998 leitet, hatte zugunsten intensiver Anfängerkurse andere Veranstaltungen gestrichen.