Rommerskirchen: Trainer werben für das Sportabzeichen

Rommerskirchen: Trainer werben für das Sportabzeichen

Nur noch fünf Mal ist in diesem Jahr Gelegenheit, an den regulären Vorbereitungen auf dem Sportplatz Gorchheimer Weg teilzunehmen.

Aaron Kather steht am Rand der Sandgrube. Der Zwölfjährige startet seinen ersten Versuch. Er drückt sich kräftig mit den Beinen ab und springt - 2,02 Meter. Eine beachtliche Leistung. Aber reicht das auch? Aaron will das Deutsche Sportabzeichen erringen, am liebsten in Gold. Dafür muss er in vier Disziplinen - je eine aus den Bereichen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination - Bestleistungen in seiner Altersgruppe erzielen. Er hat sich unter anderem Standweitsprung ausgesucht. Nun schaut Übungsleiter Horst Püschel in seiner Tabelle nach. Für Gold hätte Aaron drei Zentimeter weiter springen müssen.

Aaron lässt sich nicht entmutigen und will den Sprung wiederholen. "Bis zu drei Versuche hat jeder Anwärter in jeder Disziplin pro Tag", erklärt Püschel. Seit 23 Jahren bietet er in Rommerskirchen die Möglichkeit für jedermann, das Deutsche Sportabzeichen zu erwerben. Unterstützt wird der heute 78-Jährige von Hubert Birkner und Rudolf Schnabel, beide 77 Jahre, sowie von Christiane Süß (42). Angegliedert sind sie alle an den örtlichen Turnverein Rommerskirchen. Unterstützt werden sie auch vom Landessportbund.

Aaron springt erneut - 2 Meter. Eigentlich sah dieser Sprung weiter aus als der erste. Rudi Schnabel legt das Maßband erneut an. Und tatsächlich, es sind 2,12 Meter. Bei der ersten Messung war versehentlich falsch abgelesen worden, nicht ab Beginn der aufgemalten Skala. Aaron hat es geschafft! Zumindest in dieser Disziplin.

  • Sportlich : Im Sprint zum Sportabzeichen

Bis Ende Oktober noch können Interessierte jeden Montag zum Sportplatz Gorchheimer Weg kommen und sich dort kostenlos in den verschiedenen Kategorien prüfen lassen. Die Übungsleiter trainieren auch mit den Anwärtern und geben Tipps, wie man seine Leistung verbessern kann. Und sie bieten sogar Sondertermine an, wenn es mal schnell gehen muss. Das ist der Fall, wenn sich junge Leute auf Ausbildungsplätze bei Polizei, Feuerwehr, Zoll oder zum Studium an der Sporthochschule bewerben wollen. Dafür ist das aktuelle Sportabzeichen Grundvoraussetzung.

"Wer das diesjährige Abzeichen haben will, sollte sich beeilen", sagt Püschel. Es gibt 2017 nur noch fünf Mal die Möglichkeit, an den regulären Montagstrainings teilzunehmen. 2016 waren 63 Teilnehmer erfolgreich, errangen das offizielle "Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter", wie es im Flyer des Deutschen Olympischen Sportbundes heißt, in einer der Leistungsstufen Gold, Silber oder Bronze. "Die sind vor ein paar Jahren eingeführt worden, um bei den Leuten den Anreiz zu erhöhen", weiß Püschel. Vorher habe es nur eine Stufe gegeben, die von ihren Anforderungen mit dem heutigen Silber vergleichbar war.

Aaron hat sich jetzt den 50-Meter-Lauf vorgenommen. Sein Vorteil: Er kommt aus einer sportlichen Familie. Er, seine Eltern und sein Bruder sind regelmäßig aktiv. Aaron legt die Distanz in 8,44 Sekunden zurück. Wieder ganz knapp an Gold vorbei. Doch Aaron wird nicht aufgeben. Er hat ja noch fünf Montage Zeit.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE