1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Skater-Workshop in Rommerskirchen

Jugend in Rommerskirchen : Skater-Workshop: Tipps fürs Fallen und wieder Aufstehen

Bei der zweitägigen Veranstaltung zum Ferienstart auf der Anlage am Gorchheimer Weg wurden die jungen Teilnehmer von erfahrenen Profis angeleitet. Die Aufgabe: Hinfallen, Aufstehen und neuen Versuch wagen. Wie der ganze Workshop ablief, eine Zusammenfassung.

Der Unternehmer „Titus“ Eberhard Dittmann ist so etwas wie das Oberhaupt der deutschen Skateboarder, eine Art Vater des Skatens in der Bundesrepublik. 2009  rief er die Organisation skate-aid ins Leben, die weltweit benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu einer besseren Zukunft verhelfen möchte. Jetzt war skate-aid mit Unterstützung des Unternehmens Westenergie und der Gemeinde zum vierten Mal in Rommerskirchen zu Gast, um Kindern und Jugendlichen zu Beginn der Sommerferien einen zweitägigen Skater-Workshop anzubieten. Dabei lernen die Teilnehmer von Profis.

Auf dem Skater-Platz am Gorchheimer Weg ging es u.a. ums Hinfallen, Aufstehen und wieder neu Versuchen. Bürgermeister Martin Mertens und Monika Lange vom Familienbüro sowie Frithjof Gerstner, Kommunalmanager bei Westenergie, hatten den Workshop eröffnet. Bevor es auf die Bretter ging,  bauten alle Teilnehmer unter fachmännischer Anleitung das eigene Skateboard zusammen. Danach wagten sie unter Anleitung erste Fahrversuche auf den rollenden Brettern. „Es ist klasse zu beobachten, wie schnell die Kids Fortschritte machen und mit welcher Leidenschaft sie dabei sind“, sagte der Bürgermeister.

  • Für Jonas Steinert vom Skate-Aid-Team ist
    Zweitägiger Workshop in der Turnhalle : Wie Kinder aus Rheurdt das Skaten lernen
  • Die Teilnehmer des Workshops (v. l.):
    Musikschule Hückeswagen : Musikalische Kniffe fürs Üben in den Sommerferien
  • Daphne Schiela und Elias Lorito (r.)
    Zukunftspartei aus Xanten : „Die Jugend braucht ein Mitspracherecht“

Bei dem Workshop ging es auch darum, Selbstvertrauen und Gemeinschaftssinn zu fördern. Die Eigenverantwortung der Jugendlichen wurde gestärkt, sie lernten spielerisch erste Tricks und erfuhren Interessantes zu Pflege und Aufbau des Boards.