1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: "Schwarm" soll Schützenplatz bezahlen

Rommerskirchen : "Schwarm" soll Schützenplatz bezahlen

Crowdfunding kommt nach Rommerskirchen: Mit Hilfe eines an die VR Bank angeschlossenen Internetportals wollen Vereine Projekte umsetzen, die von vielen gemeinsam bezahlt werden. Am Anfang steht die Erneuerung des Schützenplatzes in Oekoven.

Die Idee zieht immer weitere Kreise. Wenn zur Umsetzung eines Projektes Geld fehlt, wird mit Hilfe von Internet-Plattformen versucht, eine möglichst große Zahl von Spendenwilligen für eine Unterstützung zu begeistern. "Crowdfunding" nennt sich die Methode, bei der eine Masse Menschen mit kleinen oder größeren Beträgen zur Realisierung eines bestimmten Vorhabens beiträgt. Darauf setzen nun auch die Vereine und Institutionen, die sich eine Erneuerung des Schützenplatzes in Oekoven wünschen. Sie werben auf der Crowdfunding-Plattform der VR Bank; deren entsprechende Seite im Netz ist mit "Viele schaffen mehr" näher bezeichnet worden.

Die Initiative zu diesem Vorgehen sei von Lothar Gross ausgegangen, Vorstandsmitglied der St.-Sebastianus-Bruderschaft 1925 Oekoven, teilt Dezernent Elmar Gasten von der Gemeinde mit. Außer der Bruderschaft mit im Boot sind der Kirchenvorstand der Pfarre St. Briktius, die Katholische Frauengemeinschaft, die McClorey-Warriors, die Köttelbachschiffer und das Tambourcorps Frisch voran 1950, alle aus Oekoven. Das gemeinsame Ziel umreißt Gasten wie folgt: "einen Schützenplatz zu schaffen, der seinen Namen verdient und der den Besuchern, Gästen und Schützen die Möglichkeit gibt, gefahrlos und entspannt alle dort stattfindenden Veranstaltungen zu erleben". Zum Beispiel die populären "Highland Games" mit Dudelsackspiel und vielfältigen zünftigen Wettkämpfen wie Baumstammwerfen, Fassrollen und Tauziehen, die auch in Oekoven ausgerichtet werden und stets eine große Zuschauerzahl anziehen. Oder die traditionsreiche Kirmes der Bruderschaft.

Auf der Plattform der VR Bank beschreiben die Initiatoren ihre Neubaupläne und weisen auf die überörtliche und soziale Bedeutung des Oekovener Veranstaltungsgeländes hin. "Die Ortsangabe in unserem Namen täuscht ein wenig darüber hinweg, dass der Bruderschaft Oekoven nicht nur dieser Ort am Herzen liegt. Nein, auch die Ortschaften Deelen und Ueckinghoven sind wichtige Teile der Gemeinschaft. Und so pflegen die drei Dörfer ein innerhalb der Gemeinde Rommerskirchen besonderes Verhältnis zueinander, welches es wert ist, aufrechterhalten zu werden", schreiben die St.- Sebastianus-Schützen. Der Neubau des Schützenplatzes sei dabei ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft.

Als zusätzliche Motivation für Sponsoren werden diesen Anerkennungen von unterschiedlichem Wert, je nach Höhe der Spende, zugesagt. Sie reichen von Anstecknadeln und Kaffeebechern aus dem Bestand der Bruderschaft über Namensgravuren auf Sponsorentafeln bis hin zur feierlichen Verleihung einer Urkunde am Kirmessonntag.

Insgesamt werden für die Umsetzung noch rund 7.500 Euro benötigt. Derzeit werden "Fans" für das Projekt gesucht. Wenn es ausreichend Befürworter gefunden hat - gestern fehlten nur noch zwei -, geht es für drei Monate in die Finanzierungsphase, in der die Oekovener für jede Spende über die Plattform zusätzlich eine Co-Finanzierung in Höhe von fünf Euro je Spender aus dem Topf der VR Bank bekommen.

(NGZ)