Schulen in Rommerskirchen Schülerzahl steigt in den kommenden Jahren

Rommerskirchen · Besonders die Kastanienschule und die Gillbachschule werden in den kommenden Schuljahren mehr Zulauf haben. In Frixheim sind die Zahlen hingegen rückläufig.

Im nächsten Jahr wieder zweizügig: DIe Kastanienschule Hoeningen.

Im nächsten Jahr wieder zweizügig: DIe Kastanienschule Hoeningen.

Foto: Melanie Zanin

Die Gemeinde Rommerskirchen ist als Wohnort besonders bei Familien mit Kindern ausgesprochen beliebt. Das zeigen auch die Anmeldezahlen an den Grundschulen in der Gemeinde. An der Kastanienschule in Hoeningen sind die Anmeldungen für das kommende Schuljahr 2024/25 wieder so hoch, dass dort im ersten Schuljahr erneut zwei Eingangsklassen gebildet werden.

Auch in diesem Schuljahr sind die erste und zweite Klasse an der Schule zweizügig, in die erste Klasse gehen derzeit 35, in die zweite 44 Kinder. Für 2024/25 haben sich 43 Kinder an der Kastanienschule angemeldet. In der Gemeinschaftsgrundschule Frixheim haben sich für das Schuljahr 2024/25 46 Kinder (Vorjahr: 44), in der Gillbachschule in Rommerskirchen 84 Kinder (Vorjahr: 74) Kinder angemeldet. Die Gillbachschule wird wegen der hohen Anmeldezahl vierzügig mit 21 Kindern pro Klasse laufen.

Die Gemeindeverwaltung legt in jedem Jahr eine Prognose über die weitere Entwicklung der Schülerzahlen vor. Erstellt wird diese anhand der Fortschreibung der Geburtenjahrgänge. Nach der Prognose ist an der Kastanienschule in Hoeningen in den nächsten Schuljahren mit weiterem Zuwachs zu rechnen. Während im kommenden Schuljahr insgesamt 146 Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen, werden für das Jahr 2025/26 voraussichtlich 163 erwartet. Für 2026/27 sind 155 Kinder prognostiziert. Erst ab dem Schuljahr 2029/30 rechnet die Gemeinde – nach derzeitigem Stand – mit einer geringeren Schülerzahl von 129. In diesem Jahr besuchen 128 Kinder die Schule.

Für die Gillbachschule sagt die Prognose eine leicht steigende Zahl an Schülern voraus. Von 302 Kindern in diesem Schuljahr soll die Zahl auf 310 im kommenden steigen. Für 2025/26 sind ebenfalls 310 Kinder erwartet, 2026/27 werden 320, ein Jahr später 327 Kinder erwartet. Allerdings seien die zukünfitigen Schülerinnen und Schüler aus dem Baugebiet „Giller Höfe“ noch nicht in die Prognose mit eingerechnet, wie die Verwaltung mitteilt. Deshalb müsse mit einer deutlichen Steigerung der Schülerzahlen an der Gillbachschule gerechnet werden.

Die Schülerzahlen an der Gemeinschaftsgrundschule in Frixheim sind hingegen stark rückläufig. Während in diesem Jahr noch 193 Kinder die Schule besuchen, für das nächste Schuljahr 187 Kinder angemeldet sind und 179 Schüler für 2025/26 erwartet werden, sehen die Prognosen für die weiteren Jahre wie folgt aus: 162 für das Schuljahr 2026/27, 148 für 2027/28 und für 2029/30 nur noch 129 Kinder. Die Verwaltung schlägt vor, die Schulbezirke zu ändern, um eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort