1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Schönmackers neuer Entsorger

Rommerskirchen : Schönmackers neuer Entsorger

Das Unternehmen Schönmackers hat Keulertz Entsorgung aufgekauft und übernimmt das Müllgeschäft in Rommerskirchen und (teilweise) Dormagen. Der Standort wird aufgelöst und nach Neuss und Aldenhoven verlagert.

Die Müllentsorgung in Rommerskirchen wird künftig von Schönmackers aus Kempen übernommen. Das Unternehmen hat den bisher für die gemeinde zuständigen Entsorger Keulertz aufgekauft. Die Verträge sind am 6. Mai unterschrieben worden. Über den Kaufpreis wollte Wolfgang Scheuren, Betriebsleiter bei Schönmackers, gestern gegenüber der NGZ keine Auskunft geben. Mit dem Kempener Unternehmen übernimmt ein Entsorger das Müll-Geschäft, der bereits in zahlreichen Kommunen am Niederrhein tätig ist.

Die gute Nachricht: Für die Bürger ändert sich nichts. Das verspricht Schönmackers-Betriebsleiter Scheuren. Die insgesamt 20 Mitarbeiter und zwei Auszubildenden sollen nach Angaben von Schönmackers übernommen werden. Der Standort am Dyxmannshof an der Vanikumer Straße wird jedoch aufgelöst. Gestern bereits stand der Vierkanthof leer. "Wir werden mit den Mitarbeitern nach Neuss und Aldenhoven bei Aachen gehen", erklärte Wolfgang Scheuren der NGZ.

Übernommen wird dagegen der Name Keulertz — zunächst. "Irgendwann wird es eine Verschmelzung geben", so Scheuren. Ein Termin dafür stehe aber noch nicht fest. Auch die zehn Keulertz-Fahrzeuge gehen in den Schönmackers-Fuhrpark über.

Ganz unbekannt sind sich die Firmen Keulertz und Schönmackers ohnehin nicht. Keulertz hatte in Teilen von Dormagen die Abholung der gelben Tonne als Subunternehmen für Schönmackers übernommen. Noch im Januar hatte es eine peinliche Panne gegeben. Wegen krankheitsbedingter Ausfälle und mangelnder Tourkenntnisse war der Müll stehengeblieben. Die braune Tonne hatte Keulertz in Dormagen für die Firma EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein abgeholt. In Rommerskirchen dagegen war Keulertz für die komplette Entsorgung zuständig.

Dem städtischen Wirtschaftsförderer Elmar Gasten war der Kauf noch nicht bekannt. Er gehe aber davon aus, dass sich für die Bürger nichts ändert. Der mit Keulertz geschlossene Vertrag war bereits bis Ende des Jahres verlängert worden. Gasten: "An der Situation ändert sich für uns zunächst nichts." Ganz ähnlich sieht es in Dormagen aus. Stadtsprecher Harald Schlimgen: "Wir gehen davon aus, dass die Entsorgung weiterläuft wie bisher." Das sagt auch Christoph Kropp, Betriebsstellenleiter von EGN in Neuss: "Alles bleibt für die Bürger beim Alten, wir haben einen Dienstleistungsvertrag mit Keulertz." Wolfgang Scheuren ist jetzt zunächst damit beschäftigt, sich einen Überblick über das Keulertz-Geschäft zu verschaffen. Er arbeite sich derzeit in die Unterlagen ein.

(NGZ)