Rommerskirchener Ampeln werden barrierefrei

Verkehr in Rommerskirchen : Die nächsten Ampeln werden barrierefrei

Die Ausschreibung für die barrierefreie Umgestaltung von zwei weiteren Ampelanlagen läuft inzwischen, wie kürzlich im Bau- und Verkehrsausschuss bekannt wurde. Noch 2019 könnte damit begonnen werden.

Die Ausschreibung für die barrierefreie Umgestaltung von zwei weiteren Ampelanlagen läuft inzwischen, wie kürzlich im Bau- und Verkehrsausschuss bekannt wurde. Schon vor knapp drei Jahren hatte der Rat sich dafür entschieden, im Rahmen des Projekts „Barrierefreies Rommerskirchen“ vier Fußgängersignalanlagen auf barrierefrei umzurüsten. Die Hoffnung, das Vorhaben schon 2017 umsetzen zu können, erfüllte sich indes nicht. Da sich drei der vier Anlagen (Frixheim an der Gohrer Straße, Butzheim an der Landstraße und Eckum an der Bahnstraße) an der B 477 befinden, liegt ein Teil der Zuständigkeit beim Landesbetrieb Straßenbau, was den Umbau in die Länge zog. Für den war letztlich eine Verwaltungsvereinbarung erforderlich, die erst im April 2018 unterzeichnet wurde. Ende 2018 ging die erste neu gestaltete Anlage in Eckum in Betrieb, in Frixheim folgte bald die zweite.

Die Haltestellen wurden teilweise erhöht, damit ein bequemes Einsteigen möglich ist. Vor allem für ältere Menschen mit Rollator, Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen ist dies eine erhebliche Erleichterung. Zusätzlich bietet ein Leitsystem auf dem Boden blinden und sehbehinderten Menschen Orientierung. Ein akustisches Signal zeigt den Betrieb der Ampel an. Bei entsprechendem Verkehr wird es lauter. Fahrzeuge werden dafür mittels einer Videoeinrichtung erfasst.

Mit der Umrüstung der zwei verbliebenen Ampeln kann voraussichtlich noch dieses Jahr begonnen werden. Die Baukosten liegen bei rund 40.000 Euro, von denen etwa 60 Prozent für die Signaltechnik aufgewendet werden müssen. Zu denjenigen, die das Projekt hartnäckig verfolgt haben, zählt insbesondere das SPD-Ratsmitglied Harry Marquardt. Ihn hat eine Ortsbegehung mit Ernst Balsmeier, Vorsitzender des Sehbehinderten- und Blindenvereins Neuss, im Jahr 2014 bewogen, sich in dieser Sache zu engagieren.