Rommerskirchen: VHS ab Januar wieder mit Französisch-Angebot

Volkshochschule Rommerskirchen : VHS ab Januar wieder mit Französisch-Sprachkurs

Aktuell ist das Programm stark geschrumpft. Das habe verschiedene Gründe, erklärt VHS-Leiter Elmar Gasten im Interview.

Das Programm der Volkshochschule war schon zuletzt nicht mehr sehr üppig. Jetzt fehlen für das im September beginnende Herbstsemester sogar die Sprachkurse komplett. Warum?

Elmar Gasten Die Dozentin für den zuletzt neu eingeführten Französisch-Kurs pausiert im Herbstsemester aus beruflichen Gründen. Sie will jedoch weitermachen und wird voraussichtlich ab Januar 2020 wieder dabei sein.

Und die  anderen Sprachkurse, etwa Englisch?

Gasten Für diese Angebote finden sich schon seit längerem nicht mehr genügend Interessenten. Das hat sicher auch damit zu tun, dass heute nahezu jeder Englisch in der Schule lernt. Es ist auch eine Generationsfrage: Die Englisch-Kurse wurden in der Regel von heute eher älteren   Leuten belegt, die in der Schule keinen Englischunterricht hatten. Potenzielle VHS-Besucher gesetzteren Alters können inzwischen auch beim Netzwerk 55 plus Englisch lernen,  was zu einem weiteren Sinken der Nachfrage bei der VHS geführt haben mag.

Und andere Sprachen? Oder das Angebot „Deutsch für Ausländer“?

Gasten Spanisch- oder Italienischkurse wären für Rommerskirchen geradezu exotisch. Hier hat nie ein nennenswertes Interesse der Bürger bestanden. Sprachkurse für Ausländer werden inzwischen auf anderen Ebenen angeboten, nicht zuletzt durch Privatinitiativen.  

Lässt sich beziffern, wie hoch das Interesse und die Nachfrage sein müssen?

Gasten Damit ein Kurs zustande kommt, sind in der Regel zehn Teilnehmer nötig, in besonderen Fällen können es schon mal weniger sein. Melden sich aber nur zwei oder drei Leute, ist das deutlich zu wenig.

Je nach Zählweise gibt es im Herbst nur drei beziehungsweise sechs Kurse, einen Vortrag zum Erbrecht und einen Erste-Hilfe-Lehrgang in Dormagen. Früher war das VHS-Programm doppelt und dreifach so umfangreich. Haben die Leute generell weniger Interesse an den Angeboten?

Gasten Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Wir haben ja immer wieder neue Angebote, wie jetzt zum Beispiel  Tai Chi Qi Gong, eine chinesische Art des Gesundheitstrainings. Wir können allerdings nicht alles anbieten. Das gilt etwa für Computerkurse, für die sich sicher viele Teilnehmer fänden. Hier haben wir aufgrund unserer unzureichenden technischen Ausstattung schon seit den 1990-er Jahren eine Zusammenarbeit mit der VHS Dormagen. Ansonsten sind wir  jederzeit offen für neue Vorschläge aus der Bürgerschaft.

Welche Kurse sind denn besonders populär?

Gasten Das gilt sicher für das von Eckart Roszinsky eingeführte und heute von Britta Koch weiter betriebene  „Rundum fit“ in der Turnhalle an der Giller Straße. Ganz besonders beliebt ist der Yoga-Kurs mit Brigitte Schmitz. Den gab es schon vor meiner Zeit als VHS-Leiter, und das sind immerhin schon mehr als 25 Jahre.

Mehr von RP ONLINE