Rommerskirchen: Verein Heimat+ Historie plant 2019 viele Aktivitäten

Heimatverein in Rommerskirchen : „Heimat+Historie“ dreht auch 2019 auf

Kaum zwei Jahre alt und bereits mit der Ehrengabe der Gemeinde ausgestattet, plant der Verein Heimat+Historie unter anderem die Herstellung eines Historischen Wanderpfads.

 Das hat der „Interessengemeinschaft Heimat + Historie NE/BU 962“ noch kein Verein vorgemacht und wird ihm so schnell auch keiner nachmachen: Nicht einmal zwei Jahre nach seiner Gründung im März 2017 erhielt „Heimat+Historie“ um den Vorsitzenden Peter Emunds und dessen Stellvertreter Walter Giesen die neu gestaltete Ehrengabe der Gemeinde.

„Geradezu offene Türen haben die Initiatoren um unseren ehemaligen Gemeindedirektor Peter Emunds eingelaufen“, sagte Bürgermeister Martin Mertens anlässlich der Verleihung. „Es scheint so, dass viele Menschen auf die Initialzündung gewartet haben, um sich mit Feuereifer der Geschichte von Nettesheim-Butzheim zu widmen“, beschrieb Mertens überaus exakt die Gründungsphase. Der Verein wird nach einer Broschüre zu den sieben Fußfällen im Bereich Nettesheims und Frixheims sowie einer Sammlung historischer Lieder demnächst eine Publikation herausbringen, die dem örtlichen Dialekt gewidmet ist und voraussichtlich den Titel „Unser Platt- Familienbeinamen und Spitznamen“ tragen wird. Erscheinen soll die Broschüre noch während des ersten Quartals 2019.

Peter Emunds ist dem Land NRW für den Erhalt des Heimatschecks in Höhe von 2000 Euro ebenso dankbar wie seinem „Vize“ Walter Giesen, dessen „vorzügliche Arbeit“ es ermöglicht habe, dass „wir der erste Verein im Kreis waren, der den Heimatscheck erhalten hat.“ Für weitere großzügige Spenden dankt Emunds der Sparkasse Neuss wie der VR Bank, aber auch der Gemeinde, beziehungsweise der Bezirkskonferenz.

Auch im neuen Jahr will es der Verein keineswegs langsamer angehen lassen, wie Emunds deutlich macht: Im Vereinslokal „Gillbach-Schänke“ gleich gegenüber der Pfarrkirche St. Martinus stehen am 7. Februar und am 7. März zwei Vorträge an. Zunächst wird Michael Stevens von der Biologischen Station in Knechtsteden über den Butzheimer Hohlweg berichten, während am 7. März ein Vertreter des Kreismuseums Zons zu Gast ist. Am 14. März will sich „Heimat + Historie“ mit den anderen Vereinen treffen: Dabei geht es darum, wie die 825. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung Nettesheims samt seiner Pfarrkirche gebührend gefeiert werden soll. Vom 1. April bis 15. Juni ist eine Crowdfunding-Aktion der VR-Bank geplant.

Den Landtag in Düsseldorf wollen die Heimatfreunde auf Einladung der Landtagsabgeordneten Heike Troles am 14. Mai besuchen und im Juni oder Juli ihr Sommerfest feiern.

Noch nicht terminiert, aber für das erste Halbjahr 2019 geplant, ist eine Führung durch die Kirche St. Ursula in Köln, an die sich die Einkehr in ein Brauhaus anschließen soll. Gleiches gilt für einen Vortrag des Lokalhistorikers Josef Wißkirchen aus Stommeln.

Eines der wichtigsten Projekte ist die Erstellung eines „Historischen Wanderpfads Nettesheim-Butzheim“. Eine Broschüre ist ebenso geplant wie Hinweise und Erinnerungen in Form von Schildern und Gedenktafeln. „Es wird eine kostenintensive Angelegenheit werden“, sieht Walter Giesen voraus.

Mehr von RP ONLINE