Rommerskirchen-Sinsteden: Neujahrsempfang St. Maternus-Bürgerschützenverein

Rommerskirchen: St.Maternus-Bürgerschützenverein: Alte Schule: Mauer muss erneut saniert werden

Die Alte Schule in Sinsteden an der Schulstraße wird den St. Maternus-Bürgerschützenverein im laufenden Jahr weiterhin auf Trab halten. Dies machte Präsident Peter-Josef Möhlen beim Neujahrsempfang der Schützen deutlich, bei dem er auch das amtierende Klompenkönigspaar Markus und Angela Möcker willkommen heißen konnte.

Anfang des Jahrtausends in eine Begegnungsstätte umgebaut –  größtenteils von den Schützen selbst – wird sie seither in deren Regie geführt, steht aber auch für private Feiern und andere Zwecke zur Verfügung.Hier wird nicht nur regelmäßig der Seniorenkaffee abgehalten: Züge halten hier ihre Versammlungen ab, das Tambourkorps „Frisch auf“ übt regelmäßig in der Alten Schule, was gleichermaßen für die „Erft Area Pipes & Drums“ gilt, eine Dudelsack-Band, die dort stets mittwochs probt. Aus den Mitteln der Bezirkskonferenz 2017 waren die unteren Räume auf LED-Beleuchtung umgerüstet worden. In der Küche mussten Spülbecken und Armatur ausgetauscht werden, und das Treppenhaus strichen die Schützen komplett in Eigenregie. Im Jugendraum gibt es 24 neue Stühle

Eine Großaktion allerdings, bei der viel Arbeit vergebens geleistet wurde, war die Generalüberholung der Mauer im Außenbereich. Die war in einer großen Aktion aufgearbeitet, zum Teil sogar neu aufgebaut worden. Zudem reinigte ein externes Spezialunternehmen sie per Sandstrahler und verfugte sie neu.

  • Rommerskirchen : Alte Schule Sinsteden rüstet auf LED um

„Die Mauer sah so schön aus, bis die Begegnung mit einem Autoanhänger sie ein wenig haltlos und uns sprachlos machte“, sagte Peter-Josef Möhlen in seiner Neujahrsrede. „Wir hoffen, dass die Instandsetzung bald erfolgen kann“, sagte Möhlen, der den Zwischenfall ansonsten mit Humor nahm: „Die Mauer kracht, der Willi (Hausmeister Willi Rosewig) kichert, Gott sei Dank ist der Verursacher versichert.“

Für die neuerliche Sanierung wird der Verein auch die 800 Euro aus Mitteln der Bezirksregierung verwenden, die Ende 2018 bewilligt wurden.

Mehr von RP ONLINE