Fördergeld für Rommerskirchen Gemeinde setzt Umweltschutzmaßnahmen an Schulen und Kitas um

Rommerskirchen · Da der Zuschuss 100 Prozent beträgt, mussten keine Eigenmittel aufgewendet werden. Voraussetzung war der fristgerechte Abschluss der Projekte. Welche das waren.

An der Kindertagesstätte Abenteuerland in Anstel ist ein Mini-Wäldchen angelegt worden.

An der Kindertagesstätte Abenteuerland in Anstel ist ein Mini-Wäldchen angelegt worden.

Foto: Hammer, Linda (lh)

Die Zeit drängte, doch in diesem Fall war sie wirklich Geld, wie es in einem bekannten Sprichwort heißt. Hätte die Gemeinde Rommerskirchen nämlich geschludert, hätte sie sich um die Summe von satten 600.000 Euro gebracht. So hoch war der Zuwendungsbescheid, der am 25. September des vergangenen Jahres im Rommerskirchener Rathaus eingetrudelt war; das Geld sollte für die Umgestaltung von Schulen und Kitas zur Verbesserung des Mikroklimas und der Biodiversität verwendet werden. Bedingung dafür, dass die Fördermittel fließen würden: Die Maßnahmen mussten bis zum 29. Februar 2024 umgesetzt werden. Jetzt die gute Nachricht: Es hat geklappt.