1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: „Open Air“-Ausstellung zum Eckum-Jubiläum

Lokalgeschichte in Rommerskirchen : „Open Air“-Ausstellung zum Eckum-Jubiläum

Am ersten September-Wochenende können auf der Festwiese am Steinbrink Bilder und Banner zur Ortsgeschichte besichtigt werden. Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung vor Ansteckung mit dem Corona-Virus sind getroffen worden.

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Und inzwischen sind Martin Lambertz und seine Mitstreiter bei der Organisation der Veranstaltungen zum 825-jährigen Bestehen Eckums so erprobt im Umgang mit der Corona-Krise, dass ihnen immer neue Ideen kommen, wie sie das Jubiläumsgefühl dennoch in die Bevölkerung tragen können. Ein schöner Einfall waren die sechs Videorundgänge, die Lambertz und der BSV Eckum dem Internetpublikum schon zum Thema angeboten hatten. Die Ausstellung „Eckum – Eine Dorfgeschichte in Bildern“ wollte der Festausschuss 825 Jahre Eckum des Bürgerschützenvereins Eckum eigentlich in diesen Tagen in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Sparkasse Neuss eröffnen und für mehrere Wochen in deren Räumlichkeiten an der Eckumer Bahnstraße zeigen.

Doch auch hier war Flexibilität gefragt – und wurde bewiesen. „In enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden haben wir eine Möglichkeit gefunden, die Ausstellung coronakonform auf der Festwiese des Bürgerschützenvereins am Eckumer Steinbrink zu präsentieren“, sagt Martin Lambertz, der Sprecher des Festausschusses ist.

Am Wochenende kann die Schau besucht werden. Geöffnet ist sie am Freitag (4. September) von 16 Uhr bis 19 Uhr, am Samstag (5. September) von 13 Uhr bis 18 Uhr und am Sonntag (6. September) von 12 Uhr bis 17 Uhr. Die von Walter Grubert, Martin Lambertz und Arnd Picker erarbeitete und von Marie Madeleine Prion mit ihrer Firma Triplex M gestaltete Ausstellung zeigt rund 50 großformatige Bilder aus der neuzeitlichen Geschichte Eckums auf zehn Bannern. Diese behandeln acht Themen, die sowohl struktur-, wirtschafts- als auch gesellschaftshistorische Aspekte der Ortsgeschichte schlaglichtartig in Bild und Text beleuchten. Die Bildunterschriften geben Auskunft über das gezeigte Motiv und die Herkunft des Bildes, während beim Gros der Banner ein erläuternder Text in knapper Form einen Einblick in den jeweiligen Bereich und dessen Bedeutung in der Eckumer Geschichte gewährt.

Folgende Themenkomplexe werden dargestellt: „Eckum in Karten aus drei Jahrhunderten“, „Schöne Grüße aus Eckum“, „Eckum aus der Luft“, „Eckum wird Zentralort“, „Eckumer Handwerk und Gewerbe“, „Eckum feiert“, „Bahnstraße früher und heute“ und „Blicke vom „Silo“ auf Eckum“.

Voraussetzung zur Präsentation der Bilder und Banner war die Erstellung eines Corona-Konzeptes. So müssen die Besucher Mund-Nasenschutz tragen, die Anzahl der gleichzeitig auf der Festwiese anwesenden Personen wird begrenzt. Der Eingang zur Ausstellung wird lediglich vom Steinbrink aus möglich sein, der Ausgang erfolgt in Richtung Kastanienallee. Auf der Festwiese wie in der Ausstellung wird es ein „Einbahnstraßensystem“ geben.

Bürgermeister Martin Mertens freut sich, dass die Schau stattfinden kann. „Wir haben seitens der Gemeinde den BSV Eckum in seinem Ansinnen unterstützt, die Ausstellung zeitnah präsentieren zu können. Ich durfte schon einen Blick auf einige Teile der Ausstellung werfen und kann diese allen Interessierten an der Geschichte unserer Gemeinde im Allgemeinen und der Historie Eckums im Speziellen nur empfehlen“, sagt der Verwaltungschef.