Rommerskirchen: Neues Personal bei Feuerwehr-Führung

Feuerwehr in Rommerskirchen : Norbert Koch und Carsten Hahn gehören nun zur Feuerwehrspitze

Werner Petrozzi zieht sich nach 15 Jahren aus der Führung zurück.

Derart reges Publikumsinteresse hat es im Rat lange nicht gegeben: Nahezu alle Besucherplätze waren zu Beginn der jüngsten Sitzung besetzt- und zwar von Feuerwehrleuten in Uniformen. Aus gutem Grund: Gleich zu Beginn der Sitzung erfolgte nämlich die offizielle Bestellung von zwei neuen Stellvertretern für den amtierenden Feuerwehrchef Werner Bauer.

Werner Petrozzi, der in wenigen Tagen 59 Jahre alt wird, hatte sein Amt als stellvertretender Feuerwehrchef nach 15 Jahren zur Verfügung gestellt, gelte es doch, „der Jugend eine Chance zu geben“, wie er bei seiner Verabschiedung sagte. Ersetzt wird Petrozzi durch Norbert Koch, der gleichfalls dem Löschzug Rommerskirchen angehört, sowie durch Carsten Hahn vom Löschzug Widdeshoven. Die Würfel waren bereits bei der offiziellen Anhörung im vergangenen November zu ihren Gunsten gefallen, als sich die damals in der Ansteler Schützenhalle anwesenden Feuerwehrleute einstimmig für die beiden aussprachen.

Gemeindebrandinspektor Norbert Koch (48) ist Gerätewart beim Löschzug Rommerskirchen, in dem er bereits seit vielen Jahren aktiv ist. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Carsten Hahn (44) ist seit fast 20 Jahren Chef der Brandschützer in Widdeshoven und versieht seinen Dienst gleichermaßen im Rang eines Gemeindebrandinspektors. Er hat sein Hobby buchstäblich auch zum Beruf gemacht, ist er doch bei Hydro Aluminium in der Werksfeuerwehr tätig. Auch er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Die Amtszeit der beiden stellvertretenden Feuerwehrchefs beträgt sechs Jahre. Noch gut drei Jahre läuft die Amtszeit von Werner Bauer (64). Der langjährige Leiter des Löschzugs Nettesheim war gemeinsam mit Werner Petrozzi über ein Jahrzehnt lang stellvertretender Feuerwehrchef der Gemeinde, ehe er 2016 die Nachfolge des damaligen Rommerskirchener Feuerwehrchefs Thorsten Nießen antrat.

Carsten Hahn ist in Widdeshoven aktiv. Foto: Gemeinde

 Für die Feuerwehr ist der Start ins neue Jahr weitgehend unspektakulär verlaufen, wie Werner Bauer sagt. Mit der gravierenden Ausnahme des schweren Unfalls auf der B 477n in Höhe Sinstedens, wo vor einer Woche ein Lkw auf ein Fahrzeug des Landesbetriebs Straßen NRW aufgefahren war, was zu drei zum Teil schwer Verletzten führte. Ansonsten bei ihren bisherigen Einsätzen nicht zuletzt mit der Entfernung von Ölspuren zu tun.