Rommerskirchen: Katholische Frauen Nettesheim luden zur Cocktailparty

Rommerskirchen-Nettesheim: 140 Frauen genossen im Pfarrheim St. Martinus 753 Cocktails

Der seit einem halben Jahr amtierende Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft zieht eine rundweg positive Zwischenbilanz.

Auch neue Wege gehen zu wollen, hatte der seit Frühjahr amtierende, neue Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Martinus bereits nach seiner Wahl angekündigt. Den Worten sind während des vergangenen halben Jahres Taten gefolgt, so zuletzt beim ersten Cocktailabend der kfd, zu dem 140 Damen im Pfarrheim erschienen. Die Idee hatte Marlene Willkomm, die im Frühjahr ebenso erstmals in den Vorstand der Frauengemeinschaft gewählt wurde, wie die meisten ihrer Mitstreiterinnen.

„Wir mussten die Zahl der Teilnehmerinnen angesichts der Größe des Pfarrheims begrenzen“, sagt kfd-Sprecherin Martina Fünger. Gleichwohl ließ die Resonanz nichts zu wünschen übrig. 140 Frauen im Alter von 18 bis 80 Jahren nutzten die Gelegenheit, sich von zwei professionellen Cocktailmixern mit populären Mischgetränke verwöhnen zu lassen. Insgesamt gingen 753 Cocktails über die Theke, beileibe jedoch nicht alle mit promilleträchtigem Inhalt. „Etwa ein Drittel“ der Cocktails hätten Alkohol enthalten, schätzt Martina Fünger, die den Cocktail-Klassiker „Sex on the Beach“ bevorzugt, der sich aus jeweils gleichen Anteilen von Wodka, Orangen-, Ananas- und Pfirsichsaft zusammensetzt. Die nicht minder klangvolle Alternative für Abstinenzler(innen) heißt sinnigerweise „Safer Sex on the Beach“, wobei der Wodka einfach weggelassen und gegebenenfalls durch Preiselbeersirup ersetzt werden kann.

Mehr als sechs Stunden lang hat die ausschließlich für Frauen bestimmte Cocktailparty gedauert, die nicht allein für Martina Fünger „unbedingt wiederholungsbedürftig“ ist.

  • Rommerskirchen : Martina Fünger führt katholische Frauen

 Besonderen Spaß hat es ihr übrigens gemacht, die Flyer unter anderem beim Schützenfest Mitte September auszulegen: Auf mehr oder weniger pikierte Reaktionen aus Schützenkreisen, wonach ausschließlich Frauen eingeladen seien, fiel der Frau des ehemaligen Brudermeisters Johannes Fünger der Konter leicht, dass die Mitgliedschaft in der örtlichen St. Sebastianus-Bruderschaft bis heute ausschließlich Männern vorbehalten ist.

Auch ansonsten fällt die Zwischenbilanz des seit gut einem halben Jahr amtierenden kfd-Vorstands positiv aus. 45 Teilnehmerinnen bei der ersten Fußwallfahrt nach Bergheim im Frühjahr sind Martina Fünger zufolge ebenso ein Erfolg wie es die Wallfahrt nach Maria Martental gewesen sei. Besonders gut komme der alle 14 Tage im Pfarrheim stattfindende Nähabend an. Letzter Termin in diesem Jahr wird die Senioren-Weihnachtsfeier am 4. Dezember sein. 2019 hat zunächst wieder die Karnevalsabteilung das Wort, die inzwischen mit den Proben für die beiden Sitzungen begonnen hat.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE