Rommerskirchen: Grüne stellen keinen Bürgermeister-Kandidaten

Kommunalwahl in Rommerskirchen : Grüne verzichten auf Bürgermeister-Kandidaten

Das Bündnis 90/Die Grünen will für die Kommunalwahl keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen. Diese Entscheidung trafen die Mitglieder jetzt nach längerer Suche nach einem etwaigen Aspiranten bei einem Treffen.

Auch soll es keinen förmlichen Wahlaufruf zugunsten des Kandidaten einer anderen Partei geben. Gleichwohl machen die Grünen in einer Erklärung deutlich, dass sie vom seit 2014 amtierenden Bürgermeister Martin Mertens (SPD) und seinem Herausforderer Stephan Kunz (FDP) politisch nicht gleichermaßen weit entfernt sind. „Wir unterstützen jeden Kandidaten, der grüne Politik vertritt“, heißt es im ersten Satz. „Voraussetzung dafür ist eine demokratische Gesinnung gegen Faschismus und Populismus“, ist eine weitere politische „Leitplanke“ für die Grünen. „Die letzten sechs Jahre zeigen eine positive Entwicklung Rommerskirchens“, lautet der Schlusssatz, der Amtsinhaber Mertens kaum missfallen dürfte.

„Keinerlei Probleme“ werden die Grünen nach den Worten ihres Vorsitzenden Nikolas Uerlings mit der Besetzung der 16 Wahlbezirke Rommerskirchens und der Aufstellung der Reserveliste haben. Erfahrungsgemäß verfügen die Grünen auch in Rommerskirchen über ein Spektrum von Unterstützern, das die Zahl der Mitglieder deutlich überwiegt.

Offiziell nominiert werden sollen die grünen Ratskandidaten im März oder April, ein genauer Termin steht nach Uerlings’ Worten derzeit noch nicht fest. Bei dieser Gelegenheit wollen die Grünen dann auch ihr Wahlprogramm präsentieren und verabschieden.