1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Gedenkspaziergang gegen das Vergessen

9. November in Rommerskirchen : Gedenkspaziergang als Zeichen gegen das Vergessen

Am 9. November jähren sich die furchtbaren Ereignisse der Reichsprogromnacht zum 83. Mal. 1938 hatten die Nationalsozialisten Synagogen und jüdische Geschäfte im Deutschen Reich in Brand gesetzt und zerstört, tausende Juden wurden misshandelt, verhaftet oder getötet.

Der Ortsverband Bündnis 90/ Die Grünen will zum Gedenken an diesen Tag ein offizielles Zeichen setzten. „Auch Rommerskirchen hat eine jüdische Geschichte. Wir werden daher einen Gedenkspaziergang machen, der uns an einigen Orten, an denen wir dieser Geschichte begegnen können, vorbeiführt“, teilt Regina Küpper, stellvertretende Vorsitzende des Ortsverbands, mit.

Vor ca. eineinhalb Jahren seien die in Nettesheim verlegten Stolpersteine geputzt worden. „Die nachfolgenden positiven Reaktionen haben uns bestärkt, mit diesen Zeichen gegen das Vergessen fortzufahren.“ Der Gedenkspaziergang, an dem alle Bürger teilnehmen können, startet um 16 Uhr am alten jüdischen Friedhof Nettesheim/Butzheim am Stommelner Weg. Von dort aus geht es zum ehemaligen Standort der Synagoge (Lommertzweg 9) in Butzheim und weiter zur Martinusstrasse,wo die dortigen Stolpersteine an den Hausnummern 10, 26 und 30 gereinigt werden sollen. „Gemeinsam, über alle Parteigrenzen hinweg, und mit einer möglichst zahlreichen Teilnahme können und wollen wir ein Zeichen gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass setzen.“