Rommerskirchen: Frau bei Unfall auf der B59 im Auto eingeklemmt

Unfall B 59 bei Rommerskirchen : Feuerwehr befreit eingeklemmte Frau

Am Mittwoch ist eine Frau schwer verletzt worden. Der Wagen einer 54 Jahre alten Jüchenerin ist von einem anderen Auto auf einen Omnibus geschoben worden.

Der herrlich sonnige Vorfrühlings-Donnerstag in Rommerskirchen ist von einem schweren Verkehrsunfall überschattet worden. Eine Autofahrerin aus Jüchen ist dabei am Mittag schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei hatte das Unglück gegen 13.10 Uhr seinen Lauf genommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die 54-jährige Jüchenerin, die mit ihrem Renault Twingo auf der Bundesstraße 59 bei Sinsteden unterwegs gewesen war, etwa auf Höhe des Ortsausgangs in Fahrtrichtung Eckum verkehrsbedingt stoppen müssen. Denn vor ihr hatte ein Omnibus angehalten. Der Fahrer eines Ford Transit, der hinter der Jüchenerin fuhr, hatte das nach ersten Erkenntnissen wohl zu spät bemerkt. Er fuhr in den Twingo; durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen in den Bus gedrückt und schwer beschädigt. Die Twingofahrerin wurde in ihrem Auto eingeklemmt.

Aufgrund der Sperrung der B 59 staute sich der Verkehr bei Sinsteden. Foto: Dieter Staniek

Rettungskräfte der Feuerwehr, die zum Unfallort ausgerückt waren, mussten das Opfer mit speziellem Gerät aus dem Autowrack herausschneiden. Die schwerverletzte Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sowohl ihr Wagen, als auch der Ford Transit mussten von der Unglücksstelle abgeschleppt werden.

Der Verkehr auf der vielbefahrenen Bundesstraße 59 wurde stark beeinträchtigt und kam zeitweise zum Erliegen, es bildeten sich Staus, weil die Straße aufgrund der Bergungsarbeiten mehrere Stunden lang gesperrt werden musste. Die Polizei habe die Autos über umliegende Feldwege abgeleitet, berichtete Polizeisprecherin Diane Drawe am Nachmittag auf Anfrage unserer Redaktion. Das Verkehrskommissariat in Grevenbroich nahm die Ermittlungen zur genauen Klärung von Unfallursache und -verlauf auf.

Auf der Bundesstraße 59 kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen, wenn auch nicht nur auf Rommerskirchener Gebiet. Erst vor knapp drei Wochen war ein 60-jähriger Rommerskirchener bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen im Abschnitt zwischen Pulheim und Stomeln getötet worden.

Mehr von RP ONLINE