1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: FDP will verständlichere Behördensprache

Kommunikation in Rommerskirchen : FDP fordert eine verständlichere Behördensprache

Die Sprache, die gemeinhin in amtlichen Schreiben verwendet wird, macht es dem Bürger, an den sie adressiert sind, mitunter nicht ganz einfach. Zu kompliziert und oft ein Stück entfernt vom alltäglichen Sprachgebrauch sind die Formulierungen.

Laien tun sich da mit dem Verstehen manchmal schwer. Die Rommerskirchener FDP will die Kommunikation von Behörde und Bürger erleichtern. Ihr Fraktionsvorsitzender Stephan Kunz hat für die Ratssitzung am morgigen Donnerstag, 14. Februar, ab 18 Uhr im Ratssaal einen Antrag eingebracht, in dem er sich für die Einführung der sogenannten „Leichten Sprache“ im örtlichen Rathaus stark macht. Diese soll auch gerade Menschen mit Beeinträchtigungen oder Menschen mit Migrationshintergrund beim Verstehen helfen.

Kunz möchte, dass die Verwaltung dazu ein Konzept erarbeitet. Sein Vorschlag: „Verwaltungsschreiben sollten sich bei allen notwendigen Fachbegriffen an der Allgemeinsprache orientieren und sich eher der mündlichen Rede, dem Gespräch, nähern. Die Sätze in Amtsbriefen, Formularen, Bescheiden und vielen anderen Schreiben müssen überschaubar und beim spontanen Lesen verständlich sein.“

  • Kämmerin Susanne Garding-Maak kritisiert das Verhalten
    Politik in Rommerskirchen : Unverständnis im Rathaus über Grüne und FDP
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Zahl der Todesopfer steigt auf 436 - Inzidenz über 600
  • Mit den Tests und Impfungen im
    Test- und Impfstelle in Rommerskirchen : Ärger wegen Testzentrum-Schließung

Der Fraktionsvorsitzende weiter: Neben der generellen Anwendung verständlicher Formulierungen sei  die „Leichte Sprache“ eine Form der Schriftsprache, die es Menschen mit Lernschwierigkeiten ermögliche, auch komplizierte Texte nachzuvollziehen. „Auch Bürger, die nicht so gut lesen können oder die deutsche Sprache nur teilweise verstehen, profitieren von Texten in leichter Sprache.“

Die Ratsmitglieder können in ihrer Sitzung über das Thema diskutieren. Rommerskirchens Bürgermeister Martin Mertens empfiehlt unterdessen, derzeit noch keinen Beschluss zur „Leichten Sprache“ zu fassen. Er hält es für sinnvoller, wenn zuvor ein kreisweites Vorgehen abgestimmt und erarbeitet werde. In den meisten Rathäusern im Kreis sei das Thema noch nicht angefasst worden.

(ssc)