Rommerskirchen: Butzrock spielte bei Schmitze Sofie

Konzertreihe in Traditionslokal: „ButzRock“ spielte bei „Schmitze Sofie“

Derart früh wie diesmal dürften die Deutsch-Rocker der Band „ButzRock“ seit ihrer Gründung 2013 noch nicht ins neue Jahr gestartet sein. Möglich machte es jetzt die Konzertreihe im Evinghovener Traditionslokal „Zum Schmitze Sofie“, wo bei Klaus und Beate Kirschner seit Herbst 2018 an jedem ersten Samstag im Monat Rockmusik angesagt ist.

Leadsänger Tom Juschka hatte schon bei der Gründung von „ButzRock“ die Devise ausgegeben, „jedes Konzert auch zur Party“ zu machen, was auch diesmal wieder der Fall war. Ausschließlich deutsche Ohrwürmer zu singen, war von Beginn an Konsens der Musiker, zu denen auch die beiden Gründungsmitglieder Thomas Spitzer (Bass und Gesang) und Detlef Hendrich (Gitarre und Gesang) sowie Drummer und Sänger Dirk Martensen zählen. Nach dem Abgang von Holger Voss sind die „ButzRocker“ weiterhin auf der Suche nach einem erfahrenen Keyboarder.

Eine hohe Dosis Grönemeyer und Westernhagen kennzeichnete auch bei „Schmitze Sofie“ das Programm, nicht ohne dass die Toten Hosen, Peter Maffay oder Klaus Lage zum Zuge gekommen wären. Die ohnehin bereits gute Stimmung im Saal der Gaststätte geriet so im Handumdrehen zur anvisierten Partylaune. „ButzRock“ wird als „Hausband“ des Frixheimer Sommers während der Sommerferien auch wieder im Frixheimer Pfarrgarten auftreten. Auch ein Konzert in Bergheim ist bereits fest gebucht, und das semi-öffentliche „ButzRock for Friends“ gehört stets zum Jahresprogramm der wetterfesten Coverband. Deren „größte Schlacht“ fand im Juni 2014 beim bislang letzten „Konzert im Martinuspark“ statt, wo die Band in Nettesheim dem strömenden Regen trotzte, der die Bühne fast vollständig unter Wasser gesetzt hatte, ohne die Musiker zum Abbruch bewegen zu können.

Nach bislang vier Konzerten bei „Schmitze Sofie“ zeigt sich Klaus Kirschner durchaus zufrieden mit der dabei zu verzeichnenden Besucherresonanz. Wegen des anstehenden Karnevals wird die Konzertreihe bei „Schmitze Sofie“ im Februar erst einmal eine Pause einlegen.

(S.M. )
Mehr von RP ONLINE