Autor aus Rommerskirchen Dirk Schreiber veröffentlicht neuen Roman

Ramrath · Im dritten Buch des Ramrathers geht es um Cyberkriminalität, Leichtgläubigkeit und seine Lieblingsstadt New York. „Luft in Dosen“ heißt der Roman.

 „Luft in Dosen“ erscheint am 4. November. Bei einer Präsentation wird er das Buch vorstellen.

„Luft in Dosen“ erscheint am 4. November. Bei einer Präsentation wird er das Buch vorstellen.

Foto: Wolfgang Walter

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Von der Frau verlassen, der Job ist weg und dann findet man heraus, dass man bei einem Bitcoin-Investment einem Betrüger auf den Leim gegangen ist. Im neuen Roman „Luft in Dosen“ des Rommerskirchener Autors Dirk Schreiber, der Anfang November erscheint, ist das seinem Protagonisten Tom Krate genau so passiert. „Es ist eine Geschichte von jemandem, der alles verliert“, erzählt Dirk Schreiber. Lediglich einen kleinen Hinweis darauf, wer hinter dem Betrug stecken könnte, hat Tom Krate: Eine Postadresse in New York City.

Die Idee zu seinem dritten Buch kam Dirk Schreiber im Sommerurlaub auf Kreta im vergangenen Jahr. „Da waren wir gerade dabei, eine New York-Reise für den Herbst zu planen“, erzählt er. Schon lange ist Schreiber erklärter Fan der Metropole in den USA, seit 20 Jahren fliegt er regelmäßig dorthin. Somit war auch sein erstes Buch mit dem Titel „Einmal in die New York Times“ eine logische Konsequenz seiner Leidenschaft. Während Schreiber also 2021 auf Kreta mit der Familie auf der Sonnenliege lag, gingen einige Spam-Mails ein, die mit angeblichen Bitcoin-Investitionen wahren Geldsegen versprachen. „Das war der Moment, in dem die Puzzlestücke zusammenkamen“, berichtet er. Er fragte sich, was wohl passiere, wenn man auf so eine Mail hereinfalle. Vor seinem geistigen Auge entwickelte sich eine Handlung, und so war die Idee zum Roman geboren. „Dazu kam, dass es vermehrt Nachfragen von Leuten gab, die meine ersten beiden Bücher gelesen haben, ich solle doch weitermachen.“ Das habe ihn so motiviert, dass er angefangen habe zu schreiben.

Dirk Schreiber lässt seinen Protagonisten dann tatsächlich nach New York reisen, um dem winzigen Hinweis – einer Postadresse mitten im „Big Apple“ – nachzugehen. Die Polizei sieht keine Chance, den Online-Betrüger zu entlarven, also ermittelt er selbst und findet tatsächlich per Zufall eine Spur, die immer heißer wird. Um die Handlung noch authentischer zu gestalten, hat Schreiber auch bei der Reise nach New York, die er auf Kreta geplant hatte, ermittelt. „Mit einem Historiker und Tourguide bin ich vor Ort durch die Stadt gezogen, um alles noch genauer beschreiben zu können“, sagt er.

Das Buch erscheint, wie auch die beiden ersten Werke, im Selbstverlag. Zwar habe eine Literaturagentin Interesse an dem Roman gehabt, das Buch hätte dann aber erst viel später erscheinen können. „So bin ich unabhängig, das gefällt mir ganz gut.“ Wenn er nicht gerade einen Roman schreibt, geht Schreiber auch einem „ganz normalen Job“ nach, ist Einkaufsleiter bei einer Bank in Frankfurt. Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt er in Ramrath, wo er auch aufgewachsen ist.

Am 4. November wird Dirk Schreiber seinen Roman im Rahmen einer Buchpräsentation vorstellen und auch daraus lesen. Die Veranstaltung halte auch einige Überraschungen bereit, verspricht der Autor. Sie findet statt in der Mietbar in Grevenbroich, Lilienthalstraße 16. Einlass ist 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt acht Euro, zwei Euro werden pro Ticket an die „Schnelle Nothilfe Neuss“ gespendet. Karten dafür und das Buch selbst gibt es beim Autor direkt per E-Mail unter ramrath.dirk@web.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort