Rommerskirchen: Am Heimchesweg wird nachgebessert

Bauarbeiten in Rommerskirchen : Am Heimchesweg wird nachgebessert

Der Ärger der Anwohner am Heimchesweg über die Belastungen ihrer Straße durch landwirtschaftlichen Verkehr hatte im zurückliegenden Jahr einige Wellen geschlagen und zu diversen Gesprächen mit Gemeinde und Kreis geführt.

Unterm Strich standen einige Maßnahmen, zum Beispiel die Platzierung von Warnbaken, die ein Überfahren der Bürgersteige mit schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen verhindern sollen, sowie Einrichtung eines Parkverbots. Als Ausgleich sind zwei neue Parkplätze am Ahornweg vorgesehen. Bei zwei Kleinigkeiten gab es aber jetzt eine Panne: Ein Schweller in der Fahrbahnmitte, der zu niedrigeren Geschwindigkeiten führen soll, war an der falschen Stelle, vier zusätzliche Pöller auf dem Bürgersteig im hinteren Bereich zu nah an der Fahrbahn. Den ersten Punkt hatten die Anwohner moniert, der zweite war nach Informationen unserer Redaktion aus dem Kreis der Landwirte kritisiert worden.

Gregor Küpper und Rudolf Reimert von der Gemeinde hatten die Hinweise aufgenommen und Nachbesserungen zugesagt. Küpper betonte im Gespräch mit unserer Redaktion in diesem Zusammenhang aber auch, dass damit die Maßnahmen seitens der Gemeinde am Heimchesweg abgeschlossen seien. Tatsächlich sei eine Menge erreicht worden, sagt Heimchesweg-Anwohner Thomas Fühser. Doch es bleiben Sorgen. Wenn die Felder an der Verlängerung des Heimcheswegs in Zukunft bebaut werden sollten – Überlegungen dazu gibt es, wenngleich noch nichts beschlossene Sache ist – , werden Lastwagen und andere Baufahrzeuge benötigt. Für die Anwohner wäre es eine Horrorvision, wenn der Bauverkehr über den Heimchesweg fließen würde. Das aber ist nicht geplant, wie Carsten Friedrich, bei der Gemeinde Rommerskirchen Leiter des Fachbereichs Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität, im Gespräch mit unserer Redaktion sagte. Weder Heimchesweg, noch Eckumer Berg seien geeignet, ein solches Gebiet zu erschließen.

Und: Werden die Felder bebaut, hat sich auch der landwirtschaftliche Verkehr dorthin erledigt.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE