1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Am Bahndamm wird erst nächstes Jahr nachgepflanzt

Natur in Rommerskirchen : Am Bahndamm wird erst im Winter 2021/22 nachgepflanzt

Noch laufen Untersuchungen auf alte Kampfstoffe im Boden, danach soll mit dem Wegebau begonnen werden. Aufgeforstet wird dann wahrscheinlich ab Ende 2021, wie die Gemeinde am Samstag mitteilte.

Zu Jahresanfang waren sie in Rommerskirchen der ganz große Aufreger, der für einige Proteste und viel Diskussionsstoff sorgte: Die umfangreichen Rodungen auf dem Strategischen Bahndamm wegen dessen geplanter Neugestaltung. Die Gemeinde hatte die Vorwürfe mit der Ankündigung gekontert, für opulenten Ersatz zu sorgen und die Neupflanzung von rund 4100 Bäumen auf Rommerskirchener Gebiet angekündigt. Noch freilich ist das Vorhaben nicht umgesetzt, was Bündnis 90/Die Grünen jetzt zu einer Nachfrage bei Bürgermeister Martin Mertens veranlasst hat. „Wir möchten vor allem wissen: Wann gehen die Arbeiten am Bahndamm weiter, insbesondere, wann werden die Brückenanschlüsse und der Wegebau fertig“, schreibt der neue Grünen-Fraktionsvorsitzende Norbert Wrobel. Und: „Wie sieht der weitere Zeitplan für die Arbeiten zur Aufwertung des strategischen Bahndammes aus?“

Im Gespräch mit unserer Redaktion gab Mertens jetzt einen Zwischenstand. „Bevor wir nachpflanzen, soll der Wegebau am Strategischen Bahndamm erledigt werden, alles Andere macht keinen Sinn“, erklärte der Bürgermeister. Bislang konnte damit aber noch nicht begonnen werden, weil der Bahndamm auf alte Blindgänger aus Weltkriegszeiten untersucht werden müsse. Der Kampfmittelräumdienst sei damit zurzeit beschäftigt, in der Nähe des Rommerskirchener Bahnhofs bei Hermeshofen. Denn Bahnhöfe und Schienenwege waren im Krieg bevorzugt bombardiert worden.

„Nach der bisherigen Planung soll es aber noch in diesem Herbst oder im Winter mit dem Wegebau losgehen“, betonte Mertens. Dies und die Suche nach Kampfmitteln sei im übrigen einfacher, wenn die Vegetation etwas spärlicher sei, also in der kühlen Jahreszeit. Wie die Gemeinde am Samstag konkretisierte, werde der Wegebau wahrscheinlich erst im Januar 2021 losgehen.

Der Verwaltungschef rechnet damit, dass die Arbeiten im Frühsommer 2021 beendet werden können. „Im Idealfall ist der Bahndamm dann im Juni 2021 durchgängig befahrbar“, hofft er. Im Januar 2022 werde dann aufgeforstet, so Mertens. Am Samstag gab Gemeindesprecherin Gianna Lakhal bekannt, dass bereits Ende 2021 mit dem Aufforsten begonnen werde.

Der Strategische Bahndamm soll auf seiner insgesamt 13 Kilometer langen Strecke umgestaltet werden. Geplant sind Rampen an den Bahndamm-Zugängen, damit er auch von nicht mehr so mobilen Rommerskirchener Bürgern genutzt werden kann. Der Weg soll außerdem zugunsten von Radlern verbreitert werden. Die Route soll als wassergebundene Decke ohne Beton angelegt werden.