1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Rathaus fest in Narrenhand

Rommerskirchen : Rathaus fest in Narrenhand

Gut gelaunt starteten die Jecken gestern in die tollen Tage. Der Rathaussturm klappte im Handumdrehen – jetzt freuen sich die Karnevalisten aus Rommerskirchen und Anstel auf ihre Umzüge.

Wieder einmal hatten die Geheimdienste des Rathauses auf ganzer Linie versagt: Auch wenn seit Tagen handfeste Informationen über einen Putschversuch der versammelten Narrenzunft vorlagen, ließen es die Rathaus-Insassen gestern Vormittag an jeglicher Gegenwehr fehlen. Was die Jecken der Gemeinde keineswegs verwunderte, denn als sie gestern pünktlich um 11.11 Uhr endgültig die Macht am Gillbach eroberten, trafen sie auf Ihresgleichen unter den Rathaus-Insassen. Bürgermeister Albert Glöckner wird sich als Zirkusdirektor versuchen, seine Stellvertreterin Martina Fünger will sich künftig als Piratin in dem neuesten Film von "Fluch der Karibik" verdingen. Beherrscht wird Rommerskirchen nun von Tobias Meisen und Lea Röttgen, dem Kinderprinzenpaar der Karnevalsgesellschaft Rut-Wiess Rommerskirchen sowie vom Dreigestirn der Ansteler Burgritter. Prinz Stefan Schäben, Bauer Philipp Schäben und Jungfrau "Andrea" André Scholz hat der Bürgermeister vor seiner "Abdankung" ebenso wie das kleine Prinzenpaar mit der Schlüsselgewalt fürs Rathaus ausgestattet – in dem schon zuvor das Bier in Strömen geflossen war.

Schunkeln und singen konnten die vereinigten Narren im Foyer des Rathauses natürlich auch – für die musikalische Karnevalsverpflegung sorgten in bewährter Manier wieder die Eckumer Hobbymusikanten. Bereits zuvor hatten Rut-Wiess-Jecken und Burgritter in den örtlichen Kreditinstituten marodiert. Mit durchschlagendem Erfolg: Burgritter-Geschäftsführer Jörg Sauer konnte stolz die beiden Filialleiter Gottfried Goertz (VR-Bank) und Wolfgang Hüttche (Sparkasse) als neue Mitglieder der Ansteler Jecken willkommen heißen. Bei denen ging es gestern ebenso wie bei den Rut-Wiess-Jecken noch lange Zeit hoch her: Vom Festzelt am Center am Park (CaP) ging es zum Seniorenhaus St. Elisabeth zum "Bunten Narrentreiben" nach Frixheim und wieder zurück zum CaP.

Bester Dinge war das Dreigestirn der "Burgritter": Nachdem das Trio in der Session so gut wie keine Karnevalsparty ausgelassen hatte, errangen sie in diesen Tagen ihren bisher größten Triumph, wie Jörg Sauer verriet: "Bei der Frauensitzung in Delhoven waren sie die einzigen männlichen Gäste, die zugelassen wurden." Die frisch errungene Macht kosten die Karnevalsgesellschaften in den nächsten Tagen bis Aschermittwoch voll aus. Höhepunkte sind die beiden Umzüge: Rut-Wiess startet am Sonntag um 14 Uhr, während der Rosenmontagszug in Anstel – übrigens mit neuem Prinzenwagen – pünktlich um 11.11 Uhr beginnt.

(NGZ)