1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Politik diskutiert Ansiedlung von McDonald's

Rommerskirchen : Politik diskutiert Ansiedlung von McDonald's

Gehobene Gastronomiekritiker mögen noch so sehr die Nase rümpfen – vielen Kindern und auch Erwachsenen läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn es zu McDonald's geht.

Für die Ansiedlung des Hamburger-Braters in der Gemeinde macht sich die FDP stark, wie deren Fraktionschefin Alice Oßwald jetzt noch einmal anlässlich der Haushaltsverabschiedung betonte. Wie es der Zufall will, könnte es hierüber bereits in dieser Woche eine Vorentscheidung geben, denn Alice Oßwald liegt mit ihrer Forderung offensichtlich voll im Trend. Bei einem Schulwettbewerb nämlich haben sich Bürgermeister Albert Glöckner zufolge 30 bis 40 Kinder eine McDonald's-Filiale für Rommerskirchen gewünscht. Glöckner hat die Briefe der Schüler an das Unternehmen weitergeleitet: In diesen Tagen nun wird ein McDonald's-Vertreter die Gemeinde besuchen und prüfen, ob sich hier eine Ansiedlung lohnt – was von dem Fleisch-Riesen bislang stets verneint worden ist, wie der Bürgermeister den Rat informierte. Die nächstgelegenen Filialen für Rommerskirchener befinden sich in Wevelinghoven und Horrem. Das älteste McDonald's-Restaurant im Umkreis war die Filiale am Montanushof in der Grevenbroicher Innenstadt, die das Fastfood-Unternehmen erst vor wenigen Jahren geschlossen hat.

Die Hoffnung geben die Liberalen so schnell aber nicht auf. Ginge es nämlich nach der FDP, dann käme für McDonald's ein Standort zwischen Sinsteden und Oekoven oder aber zwischen Stommeln und dem Center am Park in Betracht. Wobei es nach den Vorstellungen von Alice Oßwald nicht bei dem Schnellrestaurant bleiben sollte: In dessen unmittelbarer Nachbarschaft solle es vielmehr auch einen Indoorspielplatz und eventuell auch eine integrierte Kartbahn geben. "McDonald's ist Franchisegeber und beispielsweise ein Indoorspielplatz wie das ,Silly Billy' in Köln-Lövenich ist auch ein Franchiseunternehmen", erklärt Alice Oßwald. Überdies biete das Kölner Vorbild "auch ein kleines Bistro mit Billard, Darts und Air Hockey, was unsere Jugendlichen sicher ansprechen würde", ist die FDP-Ratsfrau überzeugt.

Die Fastfood-Kette wurde 1940 in den USA gegründet. Ihr Firmensitz befindet sich auch heute noch in Oak Brook, Illinois. Der Umsatz des Unternehmens betrug 2009 nicht ganz 23 Milliarden US-Dollar. Insgesamt 1300 McDonalds-Restaurant befinden sich in Deutschland.

(NGZ)