Ortsranderholung Rommerskirchen mit Kreisjugendamt

Ferienprogramm in Rommerskirchen: „Starke Kids“ lernen völlig Unvertrautes

Bei der Ortsranderholung „Starke Kids im Einklang“ wirken an der Gillbachschule 90 Jungen und Mädchen mit. Der Bauspielplatz ist diesmal geschlossen. Lange Gesichter oder gar Langeweile gibt es dennoch nicht.

Die Ortsranderholung ist in vollem Gange, während der erst vor gut sechs Wochen eröffnete Bauspielplatz hinter der Gillbachschule verwaist daliegt. Was auf den ersten Blick ungewöhnlich oder gar anormal anmutet, ist jedoch Teil des Programms: Seit das Kreisjugendamt 2011 mit seiner Reihe „Starke Kids...“ unterwegs ist, stehen eine Woche lang andere pädagogische Konzepte im Mittelpunkt, ohne dass deswegen bei den Kindern Langeweile aufkäme. Der Beweis ist längst erbracht, das noch bis Freitag dauernde Programm „Starke Kids im Einklang“ festigt ihn erneut.

Bei den Workshops, Spielen und Bastelangeboten sind die 90 Jungen und Mädchen (in der überwiegenden Mehrheit zwischen sechs und zehn Jahre alt) mit vollem Interesse dabei. Was natürlich am gebotenen Programm liegt: „Ich bin selbst überrascht, dass es soviel Spaß macht“, meinte gestern der zwölfjährige Joshua, der das Grevenbroicher Pascal-Gymnsium besucht. An der Ortsranderholung hat er seit dem ersten Schuljahr teilgenommen. Was es mit dem Papierschöpfen auf sich hat, und wie es sich lernen lässt, hat er bis Montag ebenso wenig gewusst, wie der am selben Workshop teilnehmende Hagen (9), der diesen speziellen Herstellungsprozess von Papier als „cooles Erlebnis“ wertet. „Ich bin gespannt, was rauskommt“, meinte der kurzfristig bei der ganz und gar nicht nervigen Arbeit unterbrochene Grundschüler.

Während die Studentin Isabell Sartingen Kinder fürs Modern Dancing gewinnen konnte, betätigten sich andere in der Turnhalle sportlich: Wobei Ann-Christin Pelzer und Marina Kleinen zugleich aber auch praktische Antworten darauf gaben, wie sich durch Entspannungsübungen die richtige Balance finden lässt.

  • Rommerskirchen : Bauspielplatz wird im Mai fertig sein

Simon Breuer vom Jugendhaus „GIL’ty“ und Andreas Bendt vom Kreisjugendamt konnten sich einmal mehr auf die seit Jahren beteiligten Kooperationspartner verlassen. Die Offene Ganztagsschule (OGS) um deren Chefin Lieselene Kneppeck konnte den OGS-Caterer auch für die Verpflegung während der Ortsranderholung gewinnen, während die Ehrenamtlerinnen morgens wieder ein „gesundes Frühstück“ auftischten, das zu großen Teilen aus Obst bestand.

 Dazu, dass die Kids sich im Einklang mit sich und ihrer Umwelt befinden, gehört nicht zuletzt die Fähigkeiten zum Perspektivenwechsel: Besser als an einem Extrembeispiel lässt sich der kaum illustrieren: Wie es sich anfühlt, sich als Blinde zu orientieren und dabei auch auf Hilfe angewiesen zu sein, ließ sich für mit Augenklappen ausgestattete Kinder in einem der Workshops zumindest vage erahnen. Auch fürs pure Blödeln bleibt Raum genug: Die Mittagspausen können die Kinder von der Nahrungsaufnahme einmal abgesehen, auch mit abkühlenden Wasserschlachten verbringen. Heute Vormittag steht eine Rallye im Umfeld der Schule auf dem Programm und am Freitag wird ab 14 Uhr mit den Eltern die Abschlussparty gefeiert.

Mehr von RP ONLINE