Neuer Clan für die Highland Games in Rommerskirchen

Traditionsveranstaltung in Rommerskirchen : Neuer Clan für die Highland Games

Der 2018 gegründete „Clan McClorey Jüchen“ richtet im Juni den sportlichen Teil der beliebten Großveranstaltung in Oekoven aus, die in diesem Jahr zum siebten Mal stattfinden wird. Die Jüchener trainieren in Hoeningen.

Wenn am Wochenende 1. und 2. Juni die mittlerweile siebte Auflage der schottischen Highland Games mit solch ungewöhnlichen Disziplinen wie Baumstammüberschlag und -slalom, Fassrollen, Steineschleppen und anderen spektakulären Wettbewerben im Oekovener Bruderschaftspark ausgerichtet wird, dann gibt es eine Premiere. Die Organisation des umfangreichen sportlichen Teils liegt erstmals in den Händen der Männer und Frauen aus dem „Clan McClorey“. Bisher lief die Veranstaltung in Kooperation der Sebastianus-Schützen 1975 Oekoven und der „McClorey Warriors“.

Beim „Clan McClorey“ handelt es sich um eine Abspaltung von den „Warriors“, einem 2018 gegründeten und eingetragenen Verein aus Jüchen, der aber zumindest „mit einem Bein“ nach Rommerskirchen gehört. Denn die rund 20 Mitglieder im Alter von 13 bis circa 50 Jahren können künftig auf dem Sportplatz der DJK in Hoeningen trainieren. Dort fanden sich auch Räumlichkeiten für ihre Sportgeräte. „Die Anlage wurde uns von der Gemeinde zugewiesen, und die DJK hat dem zugestimmt“, berichten André und Jasmyne Gilles sowie Sascha und Anja Theis aus dem Vorstand des „Clan McClorey“ dankbar.

Seit dem 20. Januar haben die Jüchener auch ein Kinderteam, das im Deutschen Highland-Verband gemeldet ist. „Jugendarbeit wird bei uns groß geschrieben“, betont Jasmyne Gilles. Sie ist die Jugendwartin des Verbandes und für ganz Deutschland zuständig.

Auch bei den siebten Highland Games in Oekoven sollen Kinder- und Jugendteams dabei sein. Zudem werden 20 Mannschaften aus dem Erwachsenenbereich samstags bei den Teamwettkämpfen starten (zu einem Team gehören sechs Leute, wobei jede Disziplin von fünf Sportlern abgedeckt wird) und voraussichtlich 40 bis 50 Teilnehmer sonntags bei den Einzeldisziplinen. Im vergangenen Jahr war die nordrhein-westfälische Team-Meisterschaft Bestandteil der Highland Games in Oekoven; es siegten die Dragon Fighters aus Hamm, die damit der (noch) amtierende NRW-Meister sind. Viele Aktive reisen zu der Veranstaltung auch aus dem näheren Ausland wie Belgien, Niederlande oder Schweiz an. Übernachtet wird zum Teil privat, zum Teil in Zelten und in einer Turnhalle.

Bewährtes wollen die Organisatoren beibehalten, wie Brian McClorey von den „Warriors“ und seine Frau Dagmar berichten. „An beiden Veranstaltungstagen wird es wieder Live-Musik geben, die zu den Games passt“, sagt Brian McClorey. Zum dritten Mal werden „Black Sheeep“ (richtige Schreibweise tatsächlich mit drei „e“) mit Irish Folk auftreten, sonntags spielt „Fragile Matt“ beim Frühschoppen, darüber hinaus wird an beiden Tagen Musik von Pipes&Drums geboten. Nicht zu vergessen der Wandermusiker Amo mit seiner Gitarre.

Desweiteren kommt unter anderem die Whisky-Bar aus Barrenstein, es werden diverse Speisen und Souvenirs aus Großbritannien angeboten, Kunsthandwerk im älteren Stil und samstags ein kostenloser Tauzieh-Wettbewerb für Mannschaften, an dem jeder teilnehmen kann. Ein Bereich für Kinderbetreuung und -belustigung wird auch eingerichtet. Gute Nachricht für alle, die „nur“ als Zuschauer kommen möchten: Der Eintritt zum Bruderschaftspark ist an beiden Veranstaltungstagen frei.

Mehr von RP ONLINE