Nettesheim: Pfarrer berichtet über Historie von Kirche St. Martinus

Rommerskirchen-Nettesheim: Rundgang durch die Nettesheimer Kirche

Pfarrer Meik Schirpenbach berichtete über die St.-Martinus-Kirche und ihren Schutzheiligen.

1195 wurde mit der Kirche St. Martinus auch das Dorf Nettesheim urkundlich erstmals erwähnt. Aus diesem Anlass will der Verein Heimat+Historie NE-BU 962 im Jahr 2020 für eine 825-Jahrfeier sorgen. Dies soll zusammen mit der katholischen Kirchengemeinde und den örtlichen Vereinen geschehen.

Kurz vor dem Patronatstag der Kirche am 11.11. hatten der Vorsitzende Peter Emunds und sein Stellvertreter Walter Giesen Pfarrer Meik Schirpenbach für einen Vortrag über die heimische Kirche und deren Namenspatron gewinnen können. Schirpenbach ging der Frage nach, warum sich der heilige Martin gerade im Rheinland einer derart großen Popularität erfreute, dass viele Kirchen nach ihm benannt wurden. Die Antwort mag überraschen: Der mit dem heiligen Nikolaus wohl beliebteste Heilige wurde im Mittelalter nicht in allererster Linie als Wohltäter der Armen geschätzt. Vielmehr fühlten sich die christlich gewordenen fränkischen Heerführer gut bei einem Heiligen aufgehoben, der auch Soldat gewesen war. Kirchen zu gründen und zu benennen war damals nicht unbedingt Sache des Bischofs, sondern erfolgte durch die fränkischen Gutsherrn - auch St. Martinus ist aus einer „Eigenkirche“ hervor gegangen.

  • Rommerskirchen : Pfarrer Maik Schirpenbach startet seine Antrittsbesuche am Gillbach

Geradezu idealtypisch zeigt sich am Beispiel des nur wenige Kilometer entfernten Oekoven auch die von Schirpenbach angeführte Tatsache, wonach neben der Benennung einer Kirche nach dem heiligen Martin in der Umgebung nicht selten die einer anderen nach dem heiligen Briktius festzustellen ist - der unmittelbarer Nachfolger Martins auf dem Bischofsstuhl von Tours war.

Zwei wichtige Daten in der Geschichte von St. Martinus hat die Gemeinde bereits 2010 und 2015 gewürdigt. 2010 ging es um die 1885 erfolgte Erhöhung des Turms, wodurch die Kirche ihr heutiges Aussehen erhielt. 1550 war die Kirche nach vorheriger Zerstörung im gotischen Stil wieder errichtet worden.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE