1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Narren erobern die Rathaus-Burg

Rommerskirchen : Narren erobern die Rathaus-Burg

Nach längerer Verteidigung gelang es den Jecken der Ansteler Burgritter und der Karnevalsgesellschaft Rut-Wieß, wieder einmal den Herrschersitz von Ritter Martin Mertens zu erobern. Bis Aschermittwoch regiert nun der Karneval.

Noch vor dem Rathaussturm um 11.11 Uhr versuchte Bürgermeister Martin Mertens, sein Rathausteam mit einem kleinen Festmahl für den bevorstehenden Verteidigungskampf des Rathauses zu stärken. Für dieses Jahr hatte Mertens eine neue umfangreiche Verteidigungsstrategie entworfen, um den Narren Widerstand zu leisten: Die Mitarbeiter des Rathauses hatten sich mit zweiteiliger Kostümierung gewappnet. Während Mertens als Ritter und seine Burgfräuleins Marie Broekmans und Bele Hoppe im mittelalterlichen Stil verkleidet waren, kam das restliche Rathausteam in Schlumpf-Kostümen. Dank der tatkräftigen Unterstützung der blauen Männlein und Weiblein aus Schlumpfhausen sollten die Narren den Rathausschlüssel der Gemeinde nicht allzu leicht an sich reißen können.

Der vor einigen Tagen angesagte Regen samt Sturm blieb aus, so dass die Schlüsselübergabe doch draußen vor dem Rathaus stattfinden konnte. Bereits vor dem Eintreffen der Jecken machte Mertens eine vollmundige Ansage: Er wolle "das Rathaus massiv verteidigen". Kurz darauf marschierten die selbstbewussten Ansteler Burgritter mit lauter Tambourcorps-Musik und freudigem Applaus der Schaulustigen auf dem Vorplatz des Rathauses auf. Auf die Forderung des Prinzen, "Gib den Schlüssel her!", lachte Mertens nur und hielt weiter stand. Auch als das Dreigestirn die Massen zu dem Kommando "Schlüssel raus" motivierte, zeigte der Gemeinde-Chef keine Regung. "Dafür müsst Ihr schon Lieder singen", verlangte Mertens, der amüsiert mit seinem Team das Rathaus verteidigte. Daraufhin begannen die Jecken, den Räuber-Klassiker "Wenn dat Trömmelche jeht" anzustimmen. Das ganze Gillbachland war außer Rand und Band. Schließlich erhörten Ritter Mertensund sein Rathausteam die Narren doch. Feierlich übergaben sie ihnen den Rathausschlüssel. Mit einem freudigen "Wir haben ihn!" empfingen Prinz Hermann II., Jungfrau "Josie" und Bauer Dieter Hilgers den Türöffner. Auch das Kinderprinzenpaar der rut-wießen Jecken, Prinz Jonas I. und seine liebreizende Prinzessin Julia Sophie II., bekam symbolisch Rathausschlüssel überreicht.

  • Karneval in Anstel : Burgritter halten Zugentscheidung offen
  • Suche nach Alternativen : Kölner Narren planen mit deutlich kleinerem Rosenmontagszug
  • Der Unterbacher See ist einer der
    Serie: Die Namen der Stadtteile : Als in Eller noch die Ritter wohnten

Mit einem dreifachen "Alau" stimmte das Dreigestirn die Menschen in Karnevalslaune ein, und auch Mertens hatte die Entmachtung schnell verwunden. Bei fröhlicher Musik marschierten die Karnevalisten samt Rathaustruppe um 11.25 Uhr in das feierlich geschmückte alte Rathaus ein. Die Eckumer Hobbymusikanten hielten mit ihrer Live-Musik die feierfreudige Stimmung aufrecht. Auch am Freibier wurde nicht gespart, so dass der Beginn des Straßenkarnevals in der Gemeinde gebührend eingeläutet wurde. Sonntag läuft dann der Zug in Rommerskirchen, Rosenmontag der in Anstel.

(NGZ)