Nachwuchskräfte in Rommerskirchen: Die Gemeinde bildet aus

Nachwuchskräfte in Rommerskirchen : Die Gemeinde bildet in vielen Bereichen aus

Jungen Nachwuchskräften eine Berufschance geben und die Verwaltung für die Zukunft aufstellen – das sind zwei der Gründe, weswegen die Gemeinde Rommerskirchen sowohl in der Verwaltung als auch in ihren Kindertagesstätten Ausbildungsmöglichkeiten anbietet.

Bürgermeister Martin Mertens betont: „Motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden die Basis für ein erfolgreiches Arbeiten. Hiervon profitieren alle in Rommerskirchen.“

Das Aufgabengebiet der Verwaltungsfachangestellten ist vielfältig, wie Gemeindesprecher Elmar Gasten auflistet: Unter Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften erarbeiten sie Verwaltungsentscheidungen. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen, Unternehmen und Rat suchende Bürger, mit deren Anfragen sie sich kunden- und dienstleistungsorientiert befassen. Im Bürgerbüro werden beispielsweise Personalausweise und Pässe ausgestellt. In der Personalverwaltung werden Personalakten geführt, Bezüge und Gehälter berechnet und Reisekosten abgerechnet. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen ist man an der Erstellung und Ausführung von Haushaltsplänen beteiligt und bearbeitet Zahlungsvorgänge. Zudem wird Fachwissen in Fächern wie Staats-, Kommunal-, Sozial- und Bürgerliches Recht, Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Rechnungswesen vermittelt.

Im Bereich der Kindertagesstätten ist der Personalbedarf der wachsenden Gemeinde groß, wie Mertens ausführt: „Wir werden in einem überschaubaren Zeitraum viele neue Kita-Gruppen eröffnen – und benötigen damit natürlich auch das entsprechende Personal.“ Darauf will die Gemeinde vorbereitet sein. Sie bietet die Ausbildung zum Erzieher in zwei Formen an: In der klassische Ausbildung erfolgt eine zweijährige überwiegend fachtheoretische Ausbildung in einer Fachschule. Im Anschluss an die fachtheoretische Ausbildung muss eine fachpraktische Ausbildung als Berufspraktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung absolviert werden, das Anerkennungsjahr.

Seit 2016 bietet die Gemeinde zusätzlich die praxisintegrierte Ausbildung (PIA) für Erzieher an. Diese Ausbildung ist wesentlich praxisorientierter:. Die Auszubildenden durchlaufen eine dreijährige Ausbildung, die sich in einen praktischen und einen schulischen Teil gliedert. Der praktische Teil wird in einer der Rommerskirchener Kitas absolviert, der schulische Teil berufsbegleitend an einer Fachschule, z.B. am Berufsbildungszentrum Grevenbroich. Mertens: „Wir haben mit der PIA-Ausbildung gute Erfahrungen gemacht.“

Mehr von RP ONLINE