Vorfall in Rommerskirchen: Mutter und Sohn flüchten nach Verkehrsunfall zu Fuß

Vorfall in Rommerskirchen : Mutter und Sohn flüchten nach Verkehrsunfall zu Fuß

Nach dem Zusammenstoß mit einem Transporter in Rommerskirchen sind ein Autofahrer und seine Mutter zu Fuß vom Unfallort geflüchtet - und haben ihren kaputten Wagen zurückgelassen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Das teilt die Polizei mit. Ein Sprinterfahrer war am Dienstag gegen 14.30 Uhr auf der Hauptstraße unterwegs als ihm - nach eigenen Angaben - an der Einmündung "Am alten Wasserwerk" plötzlich ein Mercedes die Vorfahrt nahm und in die Seite fuhr.

Als der überraschte Transporterfahrer den Schaden begutachten wollte, sah er, dass der Mann hinter dem Steuer des Mercedes offenbar versuchte, weiterzufahren. Der Versuch scheiterte, da die A-Klasse offenbar zu schwer beschädigt war. Kurzerhand sprangen der Fahrer und eine weibliche Insassin aus dem Auto und liefen in Richtung Rheinstraße davon.

Der Sprinterfahrer rief die Polizei. Mutter und Sohn konnten wenig später gestellt werden.

Warum der Mercedesfahrer flüchten wollte, ist nun unter anderem Gegenstand der Ermittlungen. Ein Schnelltest ergab THC im Urin. Auch war er ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Zur Herkunft des Mercedes machte der 25-Jährige widersprüchliche, teils hanebüchene Angaben.

Die Polizei ließ dem jungen Mann eine Blutprobe zum Nachweis des Drogenkonsums entnehmen, stellte die beschädigte A-Klasse sicher und leitete gleich mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 25-Jährigen ein.

(NGZ/dpa)