1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Landmetzgerei Rommerskirchen: Natur pur von Fütterung bis zum Verkauf

Landmetzgerei in Rommerskirchen : „Natur pur“ von der Fütterung bis zum Verkauf

In der Landmetzgerei Wißdorf dreht ich alles um Schweine, Natur und die Familie. Mehrere Generationen arbeiten in dem familiären Betrieb mit.

. „Weil´s einfach besser schmeckt“, so reagieren die Kunden auf das reichhaltige Angebot der Landmetzgerei Wißdorf. Und das hat viele Gründe, wie der Besuch an Ort und Stelle zeigt.

Regionale Hofprodukte sind voll im Trend. Man weiß, woher sie kommen, verbindet damit eine vertrauenswürdige Herstellung und aus Erfahrungen schöpfende kompetente Fachkräfte. Unschlagbar sind die Argumente, dass von der Haltungsform über das Futter, dem Schlachten und der Verarbeitung bis zur Vermarkung alles in eigener Regie erledigt wird. Und dabei stehen Anna und Frank Wißdorf in der guten Tradition der Eltern des Landwirts.Die haben auf ihrem 30 Hektar umfassenden landwirtschaftlichen Betrieb einst mit dem Vermarkten einiger weniger Schweine angefangen. Und das kam so gut an, dass die nächste Generation sehr gut darauf aufbauen konnte. Gerda Wißdorf, Mutter des heutigen Betriebsleiters Frank Wißdorf, ist nach wie vor mit von der Partie und hat mit Bestellungen einen Großteil des Innendienstes übernommen. Auch Tochter Lea, 18, frische Absolventin des Fachabiturs sowie vor der Ausbildung zur Automobilkauffrau, setzt sich für den reibungslosen Ablauf in dieser Landmetzgerei ein.

  • Ernst-August und Agnes Voß führten die
    Ende einer Ära in Rees : Nach 124 Jahren - Warum die Metzgerei Voß Ende Juli schließt
  • Auf dem Bahleswinkelhof in Stürzelberg ist
    Bürger spenden für Flut-Opfer : Überwältigende Hilfsbereitschaft in Dormagen
  • Beim Spiel „Eisbären“ suchten die Kinder
    Nabu-Klimascouts : Ein Ferientag für Natur und Klima

Fast alles kreist hier um die Schweine, die als Ferkel mit Pietrain-Einschlag von einem Nachbarhof kommen und ein halbes Jahr bis zur Schlachtreife gemästet werden. Deren jahreszeitlich angepasste Futtermischung Gerste, Weizen, Kartoffeln und Möhren wächst auf den eigenen Feldern des Hofs. Fertiges Futter wird zugekauft. „Die Haltung ist tiergerecht“, spricht Anna Wißdorf einen ganz wichtigen Punkt an. Das wollen die Kunden wissen. „Im halboffenen Stall haben jeweils sechs Tiere in ihren Boxen genügend Platz. Eine Ventilation ist nicht erforderlich.“ Morgens und abends werden die ständig im Auge behaltenen Tiere gefüttert. Die Hofeigner misten einmal wöchentlich aus.

Der Betrieb ist hier streng getaktet. Allwöchentlich wird am Dienstag geschlachtet, und am Tag darauf ist Trichinenbeschau; am Donnerstag ist das Wursten angesetzt, und am Freitag und Samstag steht die frische Ware in ihrem Laden bereit zum Verkauf. Für Feierlichkeiten werden ganze Platten bestellt, und an jedem Tag wird das Blockhaus der Familie Weßling in Widdeshoven mit frischem Fleisch aufgefüllt. Bei der Wurstverarbeitung wird größter Wert auf eine „Naturbasis mit Gewürzen“ gelegt. Aufpeppende Zusatzstoffe gibt es hier nicht. Prompt decken sich manche Käufer mit Fleischwurst mit und ohne Knoblauch, Zungenwurst, Sülze, Schwartemagen, Leberrolle, Panhas und Mettwurst ein. Ganz zu schweigen von drallen Schinken und Bratenstücken. Das kommt an, ebenso wie auch eine kleine Gänseherde bei manchem Kunden Freude weckt. Dieses wachsame Federvieh lebt gemeinsam mit Heidschnucken auf einer Koppel.

„Klein, aber fein“, ist hier tatsächlich alles. Und diesem Urteil des Besuchers stimmen Anna und Frank Wißdorf auf der Stelle zu. So klein ist es aber nun auch wieder nicht, wenn man allein den Verkaufs- und die Verarbeitungsräume mit ihren Kühlzellen ins Auge fasst. Blitzblank und funktional aufgeräumt sind Veterinär-Kontrollen fast bloße Formsache. „So muss es auch sein“, betont Anna Wißdorf. „denn Hygiene ist unser A und O.“

Alle Eindrücke auf diesem großenteils zur Metzgerei umfunktionierten Bauernhof mit Tierhaltung summieren sich zu einem einladenden Eindruck. Die Angebotspalette trifft voll den Geschmack der Käufer. Sie schätzen eben die regionale Herkunft ihrer Einkäufe und lassen sich auch oft genug auf das Probieren von neuen Geschmackserlebnissen ein. Frank Wißdorf, der mehr für die landwirtschaftliche Sparte des Hofs zuständig ist, und Anna Wißdorf machen es den Kunden vor: Sie probieren laufend, etwas Neues in ihr Sortiment einzuführen. Eine Bedingung muss freilich stets erfüllt sein: Natur pur. Und das schmeckt man.